Usenet.nl Willkommensangebot

30 Tage und 600 GB

kostenlos testen!



Mein Willkommensangebot!


Schnell - Download mit Highspeed-Geschwindigkeit
Sicher - es wird keine Download-Historie gespeichert
Legal - das bestätigen zahlreiche Gerichtsurteile

Topusenet.de Start Teaser

Usenet.nl im Test - Review, Erfahrungen und Hinweise

Usenet.nl zählt zu den größten Usenet Provider im Netz. So stellt dieser Provider eine ernstzunehmende Alternative zu den Download Clients anderer Provider dar. Der Anbieter enthält zudem einen eigenen Newsreader, der den Usern Zugang zu rund 10.000 Terabyte Daten ermöglicht. Eine Anbindung an die fünf Serverfarmen mit bis zu 16 Verbindungen gleichzeitig sprechen ebenfalls für den Provider Usenet.nl.

In diesem Artikel erfährst du alles notwendige von dem Testsieger.

1. Was ist das Usenet?


Gelesen oder gehört hat es sicherlich jeder schon einmal, aber was ist das Usenet eigentlich? Im Grunde unterscheidet sich dieses Netzwerk nicht von den bekannten sozialen Netzwerken - mit einer entscheidenden Ausnahme. Das Usenet ist ein eigenständiges Netzwerk, das neben dem Internet existiert. Zwar wurde das Usenet nach Kommerzialisierung des Internets in das World Wide Web integriert, jedoch benötigt das Usenet nicht zwingend das Internet um funktionsfähig zu sein. Ganz einfach erklärt, könnte das Usenet genauso gut über eine einfache Telefonleitung genutzt werden. Das besteht zudem schon viel länger als das Internet. Noch vor dem Vorgänger des Internets, dem Arpanet, welches lediglich dem Militär vorbehalten war, startete das Usenet seinen Siegeszug. Dabei kann das Usenet als riesiges Forum gesehen werden.Denn noch heute versteht sich das Usenet zum Großteil als Plattform für den Austausch von Diskussionen und Erfahrungen. Der Download von Daten, so groß das Aufkommen dort auch sein mag, ist immer noch zweitrangig. Im Usenet finden sich Diskussionen zu den unterschiedlichsten Themen des Alltags, wie ebenfalls zu speziellen Fachthemen. Diese finden in sogenannten Newsgroups statt und jeder darf sich daran beteiligen.

Sogar große Unternehmen, wie etwa Microsoft, unterhalten eigene Newsgroups, die sich entweder um die Belange der Kunden oder um Informationen zu neuen Produkten kümmern. In den unterschiedlichen Newsgroups kann jeder User eine Nachricht hinterlassen, auf die andere Nutzer antworten können. Um eine Nachricht hinterlassen zu können, benötigen User einen Newsreader. Dieser Newsreader wird in der Regel vom jeweiligen Usenet Provider kostenlos zur Verfügung gestellt. Durch eine dezentrale Verteilung der Nachrichten und Dateien auf viele unterschiedliche Newsserver ist das Usenet weitgehend unempfindlich gegen Zensur oder Server-Einbrüche. Neben den reinen Textgruppen erfreuen sich auch die Binary Groups zunehmender Beliebtheit. Hier können die User untereinander die verschiedensten Dateien, wie etwa Videos, Bilder, Musik oder ganze E-Books austauschen.

1.1 Usenet mit deutschem Content


Usenet-Interessenten sollten schon vor der Registrierung darauf achten, einen Anbieter zu wählen, der deutsche Inhalte anbietet. Oft liegen die Daten in englischer Sprache vor. Um dies auszuschließen, kann man die entsprechenden Suchmaschinen speziell für die Datensuche im Usenet verwenden. Anbieter wie etwa UseNext verfügen über eigenen Suchmaschinen mit denen ihr die gewünschten Daten aufspüren könnt. Anbieter wie UseNext verfügen über eigene Suchmaschinen, mit den ihr die gewünschten Daten aufspüren könnt. Bei diesem Anbieter braucht ihr euch nicht einmal zu registrieren. Die Suchmaschine zeigt dabei die Suchergebnisse der letzten 980 Tage an, womit auch ältere Posts in den Newsgroups angezeigt werden. Das erhöht die Chancen die gewünschten Dateien schnell zu finden.

Die Alternative zu den Suchmaschinen stellen die sogenannten NZB Boards dar. Hier werden die NZB Usenet dateien noch von den Usern, beziehungsweise Betreibern der Boards selbst gepflegt und aktualisiert. Zudem können hier ebenfalls Diskussionen gestartet, Fragen gestellt und Downloads getätigt werden. Da diese Seiten in Deutsch verfügbar sind, findet man dort auch nur deutschen Content. Denn was ist ärgerlicher, als heruntergeladenen Dateien die man aufgrund anderer Sprache nicht versteht, wie etwa bei Filmen oder E-Books. Je nach Board hat man neben der Sprache noch den Vorteil, dass sich Dateien dort schneller finden lassen. Meist sind die NZB Boards sehr gut in Sparten gegliedert, was die Suche erheblich erleichtert. Zudem finden sich hier nicht dieselben hohen Datenmengen wie bei den großen Providern, was ebenfalls die Suche erleichtert.

Manche der Boards haben sich zudem auf bestimmte Inhalte spezialisiert. Mitglieder finden dann genau die Daten, die sie auch interessieren. Eine gezielte Suche wird bei diesen Usenet Boards um einiges einfacher.

1.2 Usenet - ja oder nein?


Für User bietet das Usenet gegenüber dem eigentlichen Internet vielerlei Vorteile. Das Internet dient den Nutzern zum Großteil als Informationsdienst. Downloads werden dort zwar auch angeboten, jedoch muss für diese meist bezahlt werden. Zudem sind die eigene Daten beim Surfen in der Regel nicht verschlüsselt. Die meisten Webseiten erkennen die ID des Computers und speichern das Surfverhalten. Ein gutes Beispiel dafür ist facebook. Dort werden den Usern immer nur die Werbeanzeigen und Inhalte angezeigt, für die sich der User auch außerhalb des Netzwerk interessiert. Das ist nur deshalb möglich, da die User spezifischen Daten, wie etwa das Surfverhalten im Netz, erfasst und verarbeitet werden.

Anders sieht das im Usenet aus. Hier bewegt ihr euch stets anonym, was bedeutet dass kein anderer eure ID und somit auch euren Standort, sehen kann. Zudem wird im Usenet großer Wert auf Sicherheit bei der Datenübertragung gelegt. Durch die verschlüsselung kann kein Dritter sehen, auf welche Daten ihr zugegriffen habt, also welche Inhalte ihr heruntergeladen habt. Eine exakte Zuweisung der Downloads auf einen User ist somit nicht möglich.

Die Auswahl an unterschiedlichen Dateien jeglicher Art die zum Download bereit stehen, sind nirgendwo größer als im Usenet. Hier gibt es eigentlich nichts, was es nicht gibt. Von Software, über Games, Bilder, Videos und E-Books ist alles verfügbar. Doch das Usenet bietet seinen Usern noch viel mehr als reine Dateien Downloads. In den unterschiedlichen Newsgroups können Diskussionen zu allen erdenklichen Themen gestartet werden. Von Fachthemen bis zu Smalltalk ist nahezu alles vertreten. Die Kontaktaufnahme zu Unternehmen und deren Support, wie etwa Microsoft und Co. ist über die firmeneigenen Newsgroups ebenfalls möglich. Diese Unternehmen unterhalten im Usenet ihre eigenen Newsgroups, an die ihr euch jederzeit wenden könnt um Neuigkeiten zu erfahren, oder Fragen zu stellen. Im Usenet findet wirklich jeder das, was ihn interessiert. Eine Registrierung im Usenet ist durchaus empfehlenswert, egal ob man nur gelegentlich vorbeischaut um sich über Neuigkeiten zu informieren, oder regelmäßig Dateien herunterlädt.

1.3 Usenet und die Datenspeicherung


Wenn ihr euch im Usenet bewegt, braucht ihr euch um die Datenspeicherung keine Gedanken zu machen. Zumindest nicht, wenn es sich um einen Provider mit Sitz im Ausland handelt. Denn das Usenet bietet seinen Usern einen entscheidenden Vorteil. Wer sich in dem Netzwerk anmeldet, bewegt sich dort absolut anonym. Doch was heißt das genau? Das ist ganz einfach erklärt. Lest ihr lediglich im Usenet Nachrichten oder ladet Binär Dateien herunter, kann von außen keiner nachvollziehen, was ihr gelesen oder heruntergeladen habt - ihr seid also anonym. Damit das auch so bleibt, gilt es jedoch zwei wichtige Faktoren zu beachten. Zu einem darf sich euer Aufenthalt im Usenet nur auf das Herunterladen aus den Binary Newsgroups oder das reine Lesen von Textnachrichten beschränken. Sobald ihr auf Nachrichten antwortet, ist die Anonymität nicht mehr gewährleistet. Hier wird letztendlich angezeigt wer auf die Nachricht geantwortet hat. Somit ist keine vollständige Anonymität mehr gewährleistet.

Die andere Sache ist der Provider. Nicht jeder bietet den Usern die gleiche Sicherheit. Damit ihr anonym bleiben könnt, müsst ihr darauf achten, dass der Usenet Provider eine SSL-Verschlüsselung anbietet. Bei der SSL-Verschlüsselung handelt es sich um ein spezielles Verschlüsselungsverfahren, dass immer dort zur Anwendung kommt, wenn es um sicherheitskritische Vorgänge geht. Ein gutes Beispiel hierfür ist etwa das Online Banking im Webbrowser. Die SSL-Verschlüsselung ist ein sehr wichtiger Bestandteil. Durch dies wird immerhin sichergestellt, dass potenzielle Angreifer nicht die Verbindung zwischen eurem PC und dem Provider einsehen, beziehungsweise “abhören” können. Womit wir auch schon beim Punkt der Datenspeicherung wären. Wählt ihr die SSL gesicherte Verbindung, ist es nicht einmal dem Provider möglich nachzuvollziehen, welche Dateien ihr aus dem Netzwerk gezogen habt. Somit kann auch darüber keine Speicherung erfolgen. Doch Vorsicht, das gilt nicht für alle Provider. Wie schon am Anfang erwähnt, gilt der Wegfall der Datenspeicherung nur für Provider mit Sitz außerhalb Deutschlands. Denn die deutschen Provider sind laut Vorratsdatenspeicherungsgesetz dazu verpflichtet, sämtliche Daten ihrer User zu speichern.

Aber was wird genau gespeichert? Unter anderem werden der Name des Users, die verwendete IP-Adresse und die Online-Zeiten des Users gespeichert. Damit seid ihr nicht anonym. Wenn ihr also sichergehen wollt, dass ihr immer anonym im Usenet surfen könnt, solltet ihr euch für einen ausländischen Provider, wie etwa Usenet.nl entscheiden. Und für zusätzliche Sicherheit baut ihr die Verbindung über eine anonyme VPN-Verbindung auf. Wenn ihr diese beiden Tipps umsetzt, könnt ihr ziemlich sicher sein, dass euer Aufenthalt im Usenet nicht nur anonym ist, sondern dass so auch keine Datenspeicherung erfolgt.

1.4 Usenet Provider mit .nl Endung


Das Usenet Provider mit Sitz im Ausland für die User meist die bessere Wahl sind, ist den meisten von euch bestimmt bekannt. Das liegt vor allem daran, dass ihr euch dort völlig anonym bewegen könnt und in der Regel keinerlei Datenspeicherung erfolgt. Seit einiger Zeit sind vor allem die ausländischen Provider beliebt, deren Internetadresse mit .nl endet. Bei diesen handelt es sich um Provider aus den Niederlanden, oder eben Holland. Was den Reiz von Providern wie Usenet.nl ausmacht, wollen wir euch hier erklären.

Den enormen Zulauf verdanken die Holländischen Provider unter anderem der Tatsache, dass ihre Seiten, beziehungsweise ihr Angebot auf Deutsch ist. Die Verständigung und das Lesen der Angebote oder Richtlinien wird den meisten dadurch um einiges erleichtert. Aber das ist natürlich nicht der Hauptgrund. Usenet.nl beispielsweise gehört mittlerweile zu den größten Usenet Anbietern im Netz. Ebenfalls bietet euch der Provider einen durchaus schnellen und einfachen Zugang ins Usenet an. Auch die Downloadgeschwindigkeit kann sich durchaus sehen lassen. Entscheidet ihr Euch für eine Mitgliedschaft bei Usenet.nl, stehen euch über 100.000 Newsgroups aus den unterschiedlichsten Themenbereichen zur Verfügung. Neben einem bestmöglichen Support und Service, sind die monatlichen Gebühren zudem sehr moderat. Das günstigste Paket könnt ihr bereits unter zehn Euro erwerben - und das bei vollem Usenet Umfang. Auch Usenet.nl bietet seinen Usern einen 14-tägigen Testzugang, damit ihr in aller Ruhe das Angebot des Providers aus den Niederlande ausprobieren könnt.

Im Allgemeinen bietet alle Usenet Provider mit .nl-Endung einen etwa gleichen Service. Was aber all diese Anbieter gemeinsam haben, ist der relativ günstige Preis, gepaart mit sehr gutem Service und schneller Downloadrate. Bei Usenet.nl selbst, stehen insgesamt über 25.000 Terabyte an Daten zur Verfügung, in denen ihr als User nach Herzenslust und völlig Sicher dank SSL-Verbindung stöbern könnt.

1.5 Niederländische Usenet Anbieter


An dieser Stelle findet ihr eine Auswahl der besten niederländischen Usenet Anbieter. Hier könnt ihr einen ersten Einblick in die Provider Vielfalt erhalten, Diese Anbieter stellen eine echte Alternative zu den deutschen Anbietern dar, zumal die hier aufgeführten ihren Sitz in den Niederlanden haben.

1Liste Niederländischer Usenet Anbieter

2. Usenet.nl im Test


Wenn ihr euch für einen Usenet Zugang entscheidet, habt ihr die Qual der Wahl. Im Netz findet ihr unzählige Provider die euch mit unterschiedlichen Angeboten oder Software den Zugang zum Usenet ermöglichen. Da ist es nicht gerade einfach einen passenden Anbieter zu finden. Dabei sind nicht nur die Angebote selbst verschieden. Die Provider unterscheiden sich ebenfalls oft stark voneinander. Der wichtigste Punkt ist hierbei der Sitz des Unternehmens. Die meisten Usenet Provider haben ihren Sitz entweder in Deutschland, Amerika, den Vereinigten Arabischen Emiraten oder eben in den Niederlanden. Eins der Niederländischen Unternehmen möchten wir euch heute vorstellen. Dabei handelt es sich um das Unternehmen Usenet.nl. Dieses zählt wohl zu den größten Providern in den Niederlanden und erfreut sich auch hierzulande wachsender Beliebtheit. Was ihr genau von dem Provider erwarten dürft, verraten wir euch hier.

Zunächst einmal bietet Usenet.nl wie viele andere Provider interessierten Usern einen 14-tägigen Testaccount mit vollem Umfang an. Damit der Testaccount genutzt werden kann, müsst ihr euch über die Website des Anbieters ebenfalls den Newsclient herunterladen und die Software installieren. Da Usenet.nl eine einfache Anmeldung und Installation verspricht, ist der ganze Vorgang innerhalb weniger Minuten erledigt. Überzeugen kann der Provider zudem mit einer Vorhaltezeit von 2.386 Tagen für Binary-Dateien. Damit hängt Usenet.nl seine Konkurrenten größtenteils ab. Mit einem Gesamtvolumen an Dateien mit über 2.000 Terabyte, steht Usenet.nl ebenfalls an vorderster Stelle. Getoppt wird Usenet.nl lediglich vom Provider Usenext, der seinen Usern ein höheres Datenvolumen anbietet.

Aktuelle Filme, Musik und Spiele sind bereits nach kurzer Zeit bei Usenet.nl verfügbar und lassen sich mit recht hoher Geschwindigkeit downloaden. Interessant ist dabei, dass Usenet.nl seinen Mitgliedern für Downloads eine Highspeed Garantie gibt. Das bedeutet für euch, dass ihr zu jeder Zeit Dateien mit voller Bandbreite herunterladen könnt, ohne Einschränkungen in der Geschwindigkeit in Kauf nehmen zu müssen.

Aber wie sieht es mit der Sicherheit bei Usenet.nl aus? Wie die meisten seriösen Provider, bietet Usenet.nl seinen Usern eine SSL-Verschlüsselung an. Das bedeutet für euch, dass ihr euch über den Provider immer anonym und sicher im Usenet bewegen und Dateien herunterladen könnt. Das liegt unter anderem daran, dass das Unternehmen in den Niederlande angesiedelt ist und dort andere Bestimmungen, vor allem im Bereich der Datenerfassung, bestehen. Sollte es trotz diesem Service einmal zu Problemen kommen, oder allgemeine Fragen zum Thema Usenet entstehen, wendet euch vertrauensvoll an das mehrsprachiges Support-Team. Den Support erreicht ihr online oder telefonisch. Alles in allem kann Usenet.nl als seriöser Anbieter gesehen werden, der seinen Usern bestmöglichen Service bietet.

Zwei Wege um kostenlos ins Usenet.nl zu kommen:


Mit Anmeldung

600 GB

Download Volumen

30 Tage kostenlos testen

100 % kostenlos, sicher und legal

Schnellste Download Flatrate


Mein kostenloser Testzugang

2.1 Usenet.nl - die Newsreader Software


Entscheidet ihr euch Usenet zu nutzen, gibt es mehrere Möglichkeiten an die Downloads zu kommen. Klar ist, um das Usenet in vollem Umfang nutzen zu können, müsst ihr außer den Zugang bei einem der Provider ebenfalls einen Newsreader installieren. Manche Provider bieten euch einen dem Unternehmen zugehörigen Newsreader an. Andere ermöglichen den Download sogar ganz ohne eine solche Software. Hier werdet ihr an eine spezielle Webseite weitergeleitet, über die ihr die Downloads der gewünschten Dateien starten könnt. Bei Usenet.nl ist das anders. Das Unternehmen bietet euch sogar die Möglichkeit, zwischen drei verschiedenen Newsreadern zu wählen. Jeder der drei Reader hat seine ganz persönlichen Stärken. Die Vorgehensweise ist aber bei allen drei sehr simple. Sucht euch einen der Newsreader aus und installiert diesen. Nach Eingabe der Zugangsdaten, die ihr von Usenet.nl erhalten habt, könnt ihr direkt mit der Suche und dem Download von Dateien loslegen.

Die Auswahlkriterien, Vorteile und Funktionen der drei, von Usenet.nl angebotenen Newsreader findest du weiter unten.

Tangysoft Newsreader

Tangysoft Newsreader

Der erste Newsreader kommt von Tangysoft und ist einer der bekanntesten und stabilsten Newsreader für das Usenet. Diese Software eignet sich vor allem dann, wenn ihr viel aus dem Usenet Dateien lädt. Die einfache Handhabung sowie der übersichtliche Aufbau zeichnen diesen Client aus. Zudem bietet der Newsreader eine ausgesprochen große Bandbreite an Funktionen, mit den auch Neueinsteiger gut zurecht kommen. Das Importieren von NZB-Dateien ist mit dem Tangysoft Usenet-Client problemlos möglich. Einen besonderen Komfort stellt zudem die Bild- und Videovorschau dar. So seht ihr immer gleich, was euch nach dem Download der jeweiligen Datei erwartet.

Ein weiteres nützliches Feature der Tandysoft Software ist ein Bewertungssystem, wo jeder Benutzer seine Kommentare und Erfahrungen schildern kann. Die eigen Kategorieverwaltung und die One-Click-Download-Funktion über den Wizard stellen weiter Annehmlichkeiten dar, welche ihr bei so manch anderen Newsreadern vergeblich sucht. Zudem ist auch eine Mac Version des Readers verfügbar.

Fakten zu Tangysoft

  • Geeignet sowohl für 32- wie 64-Bit Betriebssysteme
  • Dateivorschau für Videos und Bilder Verfügbar
  • Sicherheit durch SSL-Verschlüsselung
  • Der Download Wizard verfügt über Reparaturfunktionen für UnPar/UnRar
  • Favoritenverwaltung für Newsgroups
  • Zusätzlich Kommentar- und Bewertungsfunktion

Weitere kompatible Newsreader für Usenet.nl

1HolmeZ Newsreader
Holmez Newsreader

Mit HolmeZ erhaltet ihr einen neuen Newsreader, der vor allem durch sein übersichtliches Design und Werbefreiheit glänzt. Das automatische Öffnen von NZB-Dateien gehört ebenso zum Standardprogramm wie das Reparieren und Entpacken von Par-Dateien. Bei HolmeZ könnt ihr euch wie bei Tangysoft die Vorschau zu Bildern und Videos anzeigen lassen und eure persönlichen Favoriten verwalten. Die Suche wird auch bei diesem Newsreader durch ein Bewertungssystem mit Kommentaren erheblich erleichtert. Der Newsreader HolmeZ eignet sich besonders für Neulinge im Usenet, da die Bedienung sehr einfach und übersichtlich ist. Eine Mac Version bietet HolmeZ bisher nicht an, dafür kann der Newsreader auch auf mobilen Geräten mit Windows oder Android Betriebssystem verwendet werden.

Fakten zu HolmeZ

  • Betriebssysteme: Windows und Android
  • Video- und Bildervorschau möglich
  • Bewertungs- und Kommentarfunktion verfügbar
  • Verwaltung der persönlichen Favoriten
  • Übersichtliche Software, einfache Bedienung, Einsteiger-geeignet
  • Die Verwendung auf mobilen Geräten ist ebenfalls möglich
2SABnzbd Newsreader
SABnzbd

Mit SABnzbd stellt Usenet.nl den dritten im Bunde der Newsreader zur Verfügung. Der Newsreader ist für alle Standard Betriebssysteme erhältlich. Zudem bietet der Usenet-Client eine Fülle an Addons an mit der die Nutzung des Newsreaders noch komfortabler wird. Mit SABnzbd können Dateien automatisch heruntergeladen werden. Des Weiteren unterstützt diese Software noch die Reparatur eventuell beschädigter Dateien. Um dies zu umgehen, könnt ihr mit dem Newsreader die entsprechenden Dateien vor dem Download auf Viren oder Beschädigungen überprüfen. Dadurch könnt ihr euch im Nachhinein einiges an Ärger ersparen.

Das NZB-Format unterstützt auch der SABnzbd Newsreader und entpackt diese nach dem Download automatisch. Dieser Newsreader bietet sich dann an, wenn ihr euch auf das Wesentliche im Usenet beschränken wollt - nämlich dem Download von Dateien. SABnzbd bietet zwar einige Addons an, ansonsten beschränkt sich die Software auf die wichtigsten Funktionen die ihr für das Usenet benötigt.

Fakten zu SABnzbd

  • Betriebssysteme: Windows, Ubuntu, Linux und Mac Versionen verfügbar große Auswahl an Addons
  • Das Design kann vom User beliebig verändert werden. Zahlreiche verschiedene Themes stehen zur Auswahl
  • Der Newsreader lässt sich stetig bei Bedarf erweitern
  • Der Newsreader beschränkt sich auf die notwendigen Funktionen

2.2 Usenet.nl Testaccount


Jeder seriöser und anspruchsvoller Usenet Provider bietet seinen Usern vor Abschluss einer kostenpflichtigen Mitgliedschaft in der Regel eine Testphase an. So ist das auch bei Usenet.nl. Um einen kostenpflichtigen Account anlegen zu können, bekommt ihr von dem Provider Usenet.nl 14 Tage Zeit, das Angebot ausgibig nutzen zu können. In dieser Zeit bekommt ihr sozusagen 10GB Datenvolumen vom Provider geschenkt. Alles was ihr dafür tun müsst, aber auch was es in dieser Zeit zu beachtet gilt, erklären wir euch an deiser Stelle.

Wie bei allen gängigen Netzwerken müsst ihr euch auf der Provider Seite erst einmal registrieren. Dazu tragt ihr alle relevanten, personenbezogenen Daten in das entsprechende Formular ein. Habt ihr eure Registrierung erfolgreich abgeschlossen, erhaltet ihr von dem Provider eine Bestätigungs-E-Mail. Durch einen Klick auf den Link in der Mail wird eure Registrierung abgeschlossen und der Account freigeschalten. Damit ihr Dateien aus dem Usenet downloaden könnt, müsst ihr euch noch für einen der drei oben erwähnten Newsreader entscheiden und diesen installieren. Nach der Installation gebt ihr einfach eure Benutzerdaten von Usenet.nl ein und könnt starten. Während der Testphase stehen euch alle Funktionen in vollem Umfang von Usenet.nl und dem entsprechenden Newsreader zur Verfügung.

Jedoch solltet ihr immer die restliche Zeit der Testphase im Auge behalten. Sollte euch das Angebot des Providers nicht zusagen, müsst ihr innerhalb der 14 Tage eine Kündigung per Mail einreichen. Solltet ihr diese Frist versäumen, wandelt sich die Testphase nach den 14 Tagen in ein Abo um. Dieses ist dann automatisch auf den Tarif Relax geschaltet und kostet monatlich 8,33 Euro mit einer Vertragslaufzeit von 12 Monaten. Entscheidet ihr euch dafür nach der Testphase bei Usenet.nl zu bleiben, könnt ihr auch einen anderen Tarif wählen. Jedoch muss dies ebenfalls innerhalb der 14 Tage geschehen. Der zweite Tarif ist Compact und kostet 11,99 Euro mit einer Laufzeit von lediglich 1 Monat. Außer der Laufzeit und den Kosten beinhalten beide Tarife die gleichen Optionen. Wichtig ist auch zu wissen, dass im Tarif Relax die Abrechnung nicht monatlich, sondern jährlich erfolgt. Ihr müsst bei Abschluss von Tarif Relax 99,96 Euro bezahlen. Für User die etwas länger Zeit für eine Entscheidung benötigen, lohnt es sich also vorerst den Compact Tarif zu wählen. Dieser muss spätestens eine Woche vor Ende des Buchungszeitraums gekündigt werden, falls man an einer Verlängerung für einen weiteren Monat nicht interessiert ist.

2.3 Usenet.nl kündigen


So viele Möglichkeiten das Usenet auch bietet, eine Kündigung beim Provider kann mitunter eine wahre Herausforderung sein. Manche Unternehmen machen es ihren Usern nicht gerade leicht, eine Kündigung einzureichen. Zum Glück ist das nicht die Regel. Möchtet ihr bei Usenet.nl euren Account kündigen, zeigen wir euch wie ihr das problemlos und verbindlich erledigen könnt. Denn häufig vergisst man in der Testphase die Zeit so, dass die vertragsgebundene Abo-Verlängerung dann überraschend erscheint.

Wenn ihr euch also dafür entscheidet nach der Testphase Usenet.nl nicht mehr zu verwenden, müsst ihr auch für den Testaccount eine Kündigung schreiben. Diese sollte spätestens am 14. Tag der Testphase beim Provider eingegangen sein. Etwas früher wäre natürlich besser. Geht die Kündigung einen Tag später ein, lässt sich die Verlängerung auf das kostenpflichtige Abo meist nicht mehr ändern. Dabei muss die Kündigung immer schriftlich erfolgen. Ist diese bei Usenet.nl erfolgreich eingegangen, wird der Testaccount mit sofortiger Wirkung gelöscht und kann nicht mehr verwendet werden. Deshalb ist es ratsam, dass ihr nach Einreichen der Kündigung überprüft, ob euer Account tatsächlich nicht mehr verfügbar ist. Wer auf Nummer sicher gehen will, kann sich auch beim Support erkundigen, ob die Kündigung ordnungsgemäß eingegangen ist. Zudem habt ihr noch die Möglichkeit in die FAQ’s von Usenet.nl zu schauen. Dort findet ihr ebenfalls eine Anleitung, wie ihr euren Account ordnungsgemäß kündigen könnt. Ansonsten zeigen wir euch hier, wie ihr dabei vorgehen müsst.

Für die Kündigung stehen euch zwei Varianten zur Verfügung. Die erste ist die Kündigung über das vorgesehene Support-Onlineformular. Hier könnt ihr alle relevanten Daten zu eurem Account eingeben und vermerken, dass ihr diesen kündigen wollt. In der Regel erhaltet ihr innerhalb weniger Stunden eine Bestätigung dass die Kündigung eingegangen ist. Dann müsste der Account schon gesperrt sein und ihr müsst euch um nichts mehr kümmern.

Usenet.nl Kontaktformular

Usenet.nl Kontaktformular

Noch schneller geht es über den Mitgliederbereich. Dazu geht ihr in Eurem Bereich einfach auf den Reiter „Mein Konto“. Hier könnt ihr dann unter “Account kündigen” eure Mitgliedschaft beenden. Der Vorteil in dieser Variante besteht darin,, dass die Kündigung sofort wirksam ist. Ihr müsst also keine Bearbeitungszeiten in Kauf nehmen, oder warten bis der Support die Nachricht gelesen hat. Da die Testphase zu jederzeit innerhalb der 14-Tagesfrist problemlos gekündigt werden kann, stellt die zweite Variante wohl die sicherste und komfortabelste dar.

Habt ihr bereits eines der regulären Pakete abgeschlossen, seid also schon über die Testphase hinaus und wollt die Mitgliedschaft kündigen, müsst ihr spätestens sieben Tage vor der regulären Verlängerung des jeweiligen Pakets die Kündigung einreichen. Ansonsten verlängert sich der Vertrag um die entsprechende Laufzeit erneut. Aber auch hier kann die Kündigung, wie oben beschrieben, erfolgen. Wer es lieber klassisch mag, kann die Kündigung für seinen Account natürlich auch auf dem Postweg einreichen. Berücksichtigt dabei eventuelle Verzögerungen bei der Zustellung durch die Post. Für den Provider ist das Eingangsdatum ausschlaggebend.

Usenet Kündigen auf dem Postweg


Wie ihr euren Zugang bei Usenet.nl kündigen könnt, haben wir euch bereits verraten, aber wie sieht das bei anderen Anbietern aus? Nicht bei jedem Provider geht das so schnell und problemlos wie bei Usenet.nl. Manche bestehen auf einer schriftliche Kündigung per Post. Wie ihr eine verbindliche und rechtskräftige Kündigung eures Accounts für den Postweg verfasst, verraten wir euch an dieser Stelle. Um euch zusätzlich abzusichern, ist es ratsam die Kündigung per Einschreiben zu schicken. Auf diese Weise wird ihr Eingang eindeutig dokumentiert.

In dem Schreiben muss neben der Anschrift des Empfängers eure Adresse stehen. In der Kopfzeile vermerkt ihr Angaben wie Geburtsdatum , Vertrags- und/oder Kundennummer unter der ihr bei dem Anbieter in der Kartei geführt werdet. Die Vertrags- oder Kundennummer findet ihr in euren Vertragsunterlagen. In die Betreffzeile tragt ein „Kündigung zum nächstmöglichen Zeitpunkt“.

Im Haupttext verweist ihr den Provider darauf, dass ihr euren Vertrag fristgerecht oder zum nächstmöglichen Zeitpunkt kündigt. Habt ihr dem Provider eine Einzugsermächtigung erteilt, stellt klar, dass ihr diese hiermit widerruft. Falls ihr weitere Kontaktaufnahmen des Anbieters zur Rückwerbung nicht wünscht, weist an dieser Stelle darauf hin. Am Ende des Schreibens darf nach dem Ausdrucken eure Unterschrift nicht fehlen. Habt ihr dies alles berücksichtigt, ist die Kündigung rechtskräftig und muss so auch vom Provider anerkannt werden.

Hier ein Beispiel für eine Musterkündigung:

Usenet.nl Kündigen Vorlage als JPG

2.4 Usenet Testaccount ohne Kündigung


Viele Usenet Provider bieten euch einen kostenlosen Testaccount an, damit ihr den jeweiligen Anbieter im Vorfeld unverbindlich ausprobieren könnt. Dabei unterscheidet man auch beim Testzugang zwischen zwei Varianten. Vor allem die großen Provider wie Usenet.nl oder Usenext bieten die verschiedenen Varianten an. Einmal handelt es sich dabei um einen Testzugang, den ihr schriftlich, per Email, Fax oder auf dem Postweg kündigen müsst, damit sich dieser nicht nach der Testphase in ein kostenpflichtiges Abo umwandelt. Zum anderen besteht noch die Möglichkeit eines Testzugangs, der nach Ablauf der Testphase automatisch endet. Hier müsst ihr keine Kündigung schreiben, da euer Account nach der Testphase gelöscht wird. So müsst ihr nicht immer die Restlaufzeit im Hinterkopf haben und könnt euch ganz dem Usenet widmen. Jedoch gibt es ein paar entscheidende Unterschiede bei den beiden Varianten. Welche das genau sind erfahrt ihr hier.

Bei der Variante ohne Kündigung, müsst ihr bei den meisten Providern eine kleine Einschränkung in Kauf nehmen. In der Regel müsst ihr hier keine persönlichen Daten, wie Kontodaten, Name und Anschrift angeben, da sich der Zugang lediglich auf den Testzeitraum beschränkt. Zudem ist oft der Testzeitraum ein anderer als bei der Testphase mit Kündigungsoption. Viele der Provider verkürzen die Testphase auf rund 14 Tage, während der Testzugang mit Kündigungsoption und Angabe von persönlichen Daten oft bis zu 30 Tage dauert. Auch das Datenvolumen, das ihr für Downloads zur Verfügung habt, ist begrenzt. Die meisten Anbieter beschränken dieses auf rund 1GB.

Anders sieht es bei der Testphase mit Kündigungsoption aus. Hier stehen euch bis zu 30 Tage Testzeitraum zur Verfügung. Das Downloadvolumen hebt sich besonders stark hervor. Hier haben die Provider unterschiedliche Angebote für euch. Von 30GB über 300 bis sogar unglaublichen 600GB ist beinahe alles vertreten. Am besten achtet ihr auch auf spezielle „Sonderangebote“ der Provider. Bei dem Tastaccount mit Kündigungsoption müsst ihr aber immer die Restlaufzeit im Auge behalten. Denn wenn ihr euch für eine Kündigung entscheidet, muss diese rechtzeitig beim jeweiligen Provider eingegangen sein, da sich ansonsten die Testphase in ein kostenpflichtiges Abo umwandelt. Ebenso ist die Angabe persönlicher Daten bei dieser Variante Voraussetzung, damit ihr den Testzugang nutzen könnt.

Usenet.nl ohne Kündigung


Ohne Kündigung und Ohne Anmeldung

1 GB

Download Volumen

Keine Kündigung notwendig

Ohne Registrierung


Software runterladen

2.5 Usenet – die Tarife


Das Usenet hat seinen Mitgliedern Einiges zu bieten. Und genauso vielfältig das Usenet selbst ist, ebenso vielfältig sind auch die Tarife der unterschiedlichen Provider. Aber nicht nur die Preise unterscheiden sich voneinander. Die Qualität wie auch der Service kann sich von Anbieter zu Anbieter sehr stark unterscheiden. Da das Usenet immer beliebter wird, gibt es auch immer mehr Provider, die um die Gunst der User werben. Aber in welchen Punkten unterscheiden sich die verschiedenen Provider voneinander? Neben dem Kostenpunkt spielt auch der angebotene Service eine wichtige Rolle. Wir haben ein paar Infos für euch zusammengefasst.

Abos allgemein
Abo’s sind die häufigste Vertragsart der Usenet Anbieter und somit die Regel. Zudem stellt diese Vertragsart die günstigste Variante dar. Das lohnt sich vor allem dann, wenn ihr viel im Usenet unterwegs seid. Bei der Vertragsart und Laufzeit gibt es hingegen keine feste Regel. Dies unterscheidet sich von Anbieter zu Anbieter. Ebenso ist es bei der Kündigungsfrist.Abo’s, die sich jeweils um einen Monat verlängern, können nur wenige Tage vor Ablauf eines Monats gekündigt werden. Bei Verträgen, die eine längere Laufzeit haben, müsst ihr manchmal bereits 3 Monate vor Ablauf des Vertrags kündigen, ansonsten verlängert beziehungsweise erneuert sich dieser wieder um die Anfangslaufzeit. Bevor ihr euch für ein Abo bei einem Usenet Anbieter entscheidet ist es also ratsam sich im Vorfeld über die Vertragsart und Laufzeit zu informieren. Ausführliche Informationen dazu erhaltet ihr in den AGB’s der jeweiligen Anbieter.

Volumentarife
Bei Abo’s mit Volumentarif steht euch dieses für den jeweiligen Monat zur Verfügung. Habt ihr also beispielsweise in eurem Abo 30GB für Downloads zur Verfügung und verbraucht dieses bis Ende des Monats nicht, verfällt der Rest. Manche Provider bieten aber mittlerweile sogenannte Rollover Gigs an. Nicht verbrauchtes Volumen kann in den Folgemonat übertragen werden. Die Volumentarife werden aber nur noch vereinzelt genutzt. Diese waren noch vor wenigen Jahren bei den Usenet Providern Standard. Heute werden diese zunehmend von Flatrate Tarifen abgelöst.

Flatrate Abo’s
Abo’s mit Flatrate sind mittlerweile Gang und Gäbe bei den Usenet Anbietern. Dabei läuft das Abo über eine zuvor vereinbarte Vertragslaufzeit. Bei den meisten Anbietern beläuft sich Vertragslaufzeit auf 6 oder 12 Monate. In seltenen Fällen kann die Laufzeit 24 Monate betragen. Je länger die Laufzeit ist, desto günstiger fällt der monatliche Beitrag aus. Gerade bei neuen Anbietern oder Tempo limitierten Flatrates können die monatlichen Kosten für User sehr gering ausfallen. Der günstigste Anbieter bietet euch einen Tempo limitierten Usenet Zugang bereits ab 2,29 Euro an. Wichtig ist zu wissen, dass es zwar ein Limit bei der Downloadgeschwindigkeit gibt, aber bei keinem der Usenet Provider ein Downloadlimit bei Flatrate Verträgen besteht.

Prepaid Variante
Neben den Abo Verträgen bieten euch viele Usenet Provider mittlerweile eine Prepaid Variante an. Das ist besonders dann sinnvoll, wenn ihr nur wenig im Usenet unterwegs seid und kaum Binär Dateien bezieht. Zudem müsst ihr bei der Prepaid Variante keine festen Vertragslaufzeiten in Kauf nehmen. Eine Kündigung eurerseits ist ebenfalls nicht nötig. Der Vertrag endet automatisch nachdem euer Guthaben aufgebraucht ist. Interessiert ihr euch also vorwiegend für die Text Newsgroups, ist ein Prepaid Zugang für euch die beste Variante.

Usenet.nl Tarife

Usenet.nl bietet zwei sehr einfache Tarife an. Das "Compact" und "Relax" Tarif.

Bei dem "Compact" handelt es sich um einen ein Monat Volumentarif. Innerhalb des Monats kannst du 35GB mit deiner maximalen Leitung downloaden. Danach drosselt die Leitung auf maximal 2.000 kbit/s und 600GB Download Volumen. Monatlich zahlst du 11,99 Euro .

Für viel Downloader und Sparer ist das zweite Paket interessanter. Im wesentlichen ist das der gleiche "Tarif", jedoch zu jährlichen Kosten mit viel einparungspotenzial. Wenn du also weißt, dass du viel herunterlädst, ist der zweite Tarif weitaus günstiger.

Usenet.nl Tarife

Usenet.nl Tarife

2.6 Welche Zahlungsmöglichkeiten gibt es?


Anfänglich konnte der Usenet Zugang lediglich per Bankeinzug bezahlt werden. Inzwischen bieten euch die Usenet Provider weitaus mehr Möglichkeiten euren Zugang zu bezahlen. Neben der Einzugsermächtigung könnt ihr auch durch Drittanbieter wie Paypal Zahlungen vornehmen. Sogar das bezahlen mit Paysafe Card ist möglich. Wenn ihr Wert auf Anonymität legt, ist die Paysafe Card die beste Wahl. Aber auch die Bezahlung über Micropayment oder Kreditkarte ist problemlos bei den meisten Anbietern möglich.

Der Vorteil bei Zahlung mit Kreditkarte oder Paysafe Card liegt in der Schnelligkeit mit der ihr Zugriff auf die Inhalte im Usenet habt. Denn durch die sofortige Zahlung könnt ihr gleich mit den Downloads starten. Bei manueller Überweisung über die Hausbank kann es drei Werktage dauern, bis ihr Zugriff auf das Usenet habt.

Usenet.nl bietet derzeit Banklastschrift, Kreditkarte und Paypal als Zahlungsmethoden an.

2.7 So kommt ihr mit Usenet.nl ins Usenet


Sucht ihr einen sicheren Anbieter, der optimalen Service und faire Preise bietet, ist Usenet.nl die richtige Wahl für euch. Hier erklären wir euch, wie ihr euch einen Usenet.nl Account erstellt und über den Provider ins Usenet kommt.

Zuerst wählt ihr eines der beiden Pakete aus, die Usenet.nl zur Auswahl anbietet. Möchtet ihr lieber flexibel sein und euch vorerst nicht zu lange binden, wählt ihr das Paket Compact. Die Laufzeit beträgt hier lediglich 1 Monat und kostet 11,99€. Kündigen könnt ihr zum Monatsende, ansonsten verlängert sich die Laufzeit jeweils um einen weiteren Monat. Nachdem ihr das Paket gewählt habt, müsst ihr eure E-Mail Adresse, persönliche Angaben und Kontodaten eingeben. Nach der Registrierung bekommt ihr eure Zugangsdaten und das Passwort per E-Mail.

Als nächstes müsst ihr noch einen Newsreader aus der Liste von Usenet.nl auswählen. Der Provider stellt euch drei unterschiedliche Reader zur Verfügung. Alle drei sind leistungsstarke Programme die optimal zum Provider passen. Unsere Empfehlung an dieser Stelle geht an den Tangysoft Newsreader. Dieser eignet sich sowohl für Einsteiger als auch für Profis im Usenet. Durch seine übersichtliche Gestaltung und einfache Handhabung der ideale Reader für jeden User. Der Reader muss erst heruntergeladen und auf eurem Rechner installiert werden. Wie ihr dabei vorgeht erfahrt ihr in dem Abschnitt „Newsreader Download“. Habt ihr die Registrierung abgeschlossen, den Newsreader heruntergeladen und installiert kann es auch schon losgehen. Dazu öffnet ihr den Newsreader und gebt dort eure Zugangsdaten zu Usenet.nl ein. Nach dem Einloggen könnt ihr direkt in der Suchmaske des Newsreaders nach Dateien zum Download suchen und diese herunterladen. Mit Usenet.nl stehen euch über 600GB jeden Monat zum Download zur Verfügung – und das mit einer Highspeed Downloadrate.

2.8 Usenet kostenlos – nur mit Email


Nein, das ist kein Scherz. Das Usenet kann tatsächlich kostenlos genutzt werden. Aber es kommt noch besser. Eine klassische Registrierung ist ebenfalls nicht nötig. Was ihr lediglich benötigt, ist eine funktionierende Email Adresse. Aber warum gibt es Provider, die den Zugang zum Usenet kostenlos anbieten und warum nutzt dann nicht jeder dieses Angebot? Warum das so ist und wieso die kostenpflichtigen Anbieter sich trotzdem über immer mehr Mitglieder freuen können, möchten wir euch in diesem Abschnitt erklären.

Dabei handelt es sich um zwei unterschiedliche Gruppen von Anbietern die es euch ermöglichen das Usenet nicht nur kostenlos, sondern auch noch ohne Anmeldung zu nutzen. Einer der Anbieter ist der Riese Usenet.nl. Klingt komisch, ist aber so. Obwohl Usenet.nl sich seinen Dienst eigentlich bezahlen lässt, bietet euch der Provider die Möglichkeit in das Usenet reinzuschnuppern und zugleich den Service von Usenet.nl zu testen. Der Anbieter stellt euch den Zugang natürlich nicht ohne Hintergedanken zur Verfügung. Da Usenet.nl so von seinem Service und somit auch von seinem Angebot überzeugt ist, möchte der Provider vor allem die Skeptiker vom Usenet überzeugen. Deshalb bietet euch der Provider einen kostenlosen Testzugang an. Das Besondere: der Testzugang ist zeitlich nicht begrenzt. ihr bekommt ein Datenvolumen von 1GB von Usenet.nl zur Verfügung gestellt. Erst wenn dieses „Guthaben“ komplett aufgebraucht ist, endet der kostenlose Testzugang. Dabei spielt es keine Rolle, ob die 1GB in zwei Monaten oder in zwei Tagen aufgebraucht sind. Damit ihr den kostenlosen Testzugang von Usenet.nl nutzen könnt, müsst ihr lediglich Eure Email Adresse angeben. Dies dient dem Vorbeugen gegen Missbrauch. Natürlich müsst Ihr auch hier den Client herunterladen, um Downloads aus dem Usenet zu tätigen. Ist Euer Guthaben aufgebraucht, müsst ihr also keine Kündigung schreiben, der Zugang erlischt automatisch.

Die andere Gruppe von Anbietern für den kostenlosen Usenet Zugang ohne Anmeldung sind diejenigen, die eine abgespeckte Version anbieten. Bei diesen Anbietern, wie beispielsweise XS Usenet, habt ihr zwar grundsätzlich nahezu die gleichen Funktionen wie bei den großen Anbietern, jedoch nur eine Download Geschwindigkeit von 1 Mbit. Dafür ist die Nutzung lebenslang kostenlos. Wollt ihr eine schnellere Downloadrate, wird der Account kostenpflichtig. Auch bei diesem Anbieter genügt lediglich die Angabe einer Email Adresse für den Zugang ins Usenet.

Dadurch wäre auch schon geklärt, warum die Mitgliederzahlen bei den kostenpflichtigen Providern stetig steigen. Ganz klarer Vorteil ist das breitgefächerte Angebot, wie zum Beispiel die große Auswahl an unterschiedlichen Newsgroups. Die hohe Download Geschwindigkeit ist ein weiterer wichtiger Faktor. Die kostenlosen Provider können hier meist nicht mithalten. Für diejenigen die das Usenet nur selten nutzen, stellen die kostenlosen Anbieter jedoch eine gute Alternative zu UseNext und Co. dar.

3. Fazit


Wenn ihr einen guten Usenet Provider habt, kann der Aufenthalt Im Usenet sehr angenehm sein. Besonders wichtig ist immer die Qualität und der Service des Anbieters. Auch das Downloadvolumen, das euch zur Verfügung steht, ist ein wichtiger Faktor. Denn was bringt euch ein günstiger Preis, wenn ihr nur wenige MB’s im Monat herunterladen dürft? Der Support des Anbieters ist ebenfalls von Bedeutung. Dieser sollte schnell erreichbar und kompetent sein. Alles in Allem kommt es immer auf das Gesamtpaket an. Ein gutes Preis- Leistungsverhältnis ist stets ein Anzeichen für einen guten Usenet Provider. Alle diese Anforderungen erfüllt Usenet.nl. Nicht umsonst zählt dieser Anbieter zu den besten und beliebtesten wenn es um das Usenet geht. Somit die beste Wahl für jeden Typ User – egal ob Newbie oder Fortgeschrittener.

Zwei Wege um kostenlos ins Usenet.nl zu kommen:


Mit Anmeldung

600 GB

Download Volumen

30 Tage kostenlos testen

100 % kostenlos, sicher und legal

Schnellste Download Flatrate


Mein kostenloser Testzugang

4. FAQ


1Usenet Passwort ändern

Jeder der sich viel im Internet und auf unterschiedlichen Plattformen bewegt, kennt es. Bei der Fülle an Accounts, fallen meist auch unterschiedliche Passwörter für den Zugang an. So kann es schnell passieren, dass man das ein oder andere Passwort schon mal vergisst. Gerade weil viele Experten davor warnen ein und dasselbe Passwort auf unterschiedlichen Plattformen oder Accounts zu nutzen, sollte man, sich immer wieder ausgefallenere Kombinationen an Buchstaben, Zahlen und Zeichen ausdenken. Wen wundert es da, dass man sich all diese Anreihungen an Buchstaben und Zahlen nicht auf Dauer merken kann. Aber nicht nur das Vergessen eines Passworts kann dazu führen, dass ihr euch nicht in einen bestehenden Account einloggen könnt. Manchmal liegt es an einem zu langen oder umständlichen Passwort.Es kann dabei schnell zu Tippfehlern kommen. Noch ärgerlicher wird es, wenn die Eingabe mehrmals hintereinander falsch ist.

Doch das ist kein Problem. Egal ob ihr euer Passwort vergessen habt, oder es für euch schlicht zu umständlich ist, ihr könnt euer Passwort in den meisten Fällen neu Anfordern. Bei Usenet.nl geht das besonders einfach. Dort wo ihr ansonsten das Passwort eingebt, auf „Passwort vergessen“ klicken. Dann gelangt ihr auf eine Seite auf der ihr aufgefordert werdet die E-Mail Adresse einzugeben, mit der ihr euren Usenet Account registriert habt. Bevor ihr dann auf ”Absenden” klickt, müsst ihr noch den Captcha-Code bestätigen. Nach wenigen Minuten bekommt ihr dann eure Zugangsdaten an die registrierte E-Mail Adresse gesendet. Das ganze dauert weniger als zwei Minuten.

Fast genauso schnell könnt ihr euer Passwort ändern. Dazu müsst ihr euch zuerst in euren Usenet Account einloggen. Auf der persönlichen Startseite befindet sich ein Reiter „Mein Konto“ oder ähnliches. Mit einem Klick darauf gelangt ihr zu den Einstellungen. Unter „Zugangsdaten“ oder „Passwort ändern“ könnt ihr euch selbst ein Kennwort erstellen. Dazu muss das alte Passwort und anschließend das neue Passwort eingegeben werden. Mit einem Klick auf „speichern“, beziehungsweise „absenden“ ist der Vorgang beendet. Nun könnt ihr euch mit eurem neuen Kennwort in den Usenet Account einloggen.

2Newsreader Download

Stellt euch vor ihr habt euch dazu entschieden das Usenet aktiv zu nutzen und euren ersten Account bei einem Anbieter eurer Wahl zu erstellen. Doch damit ihr das Usenet auch in vollem Umfang nutzen könnt, benötigt ihr zwingend einen Newsreader, oder auch News Client genannt. Denn ohne diesen geht im Usenet gar nichts. Wir haben euch ja bereits einige verschiedene Newsreader vorgestellt. Natürlich bieten vor allem die führenden Usenet Anbieter bei einer Mitgliedschaft einen Newsreader gleich mit an, oder geben zumindest eine Empfehlung. Diesen müsst ihr jedoch nicht verwenden, sondern könnt euch jederzeit selbst einen News Client aussuchen und auf eurem Computer installieren. Egal ob ihr euch für einen kostenlosen oder kostenpflichtigen Newsreader entscheidet, der Download wie auch die Installation sind bei allen schnell und einfach erledigt.

Habt ihr euch für einen Newsreader entschieden, begebt ihr euch auf der Seite des Anbieters in den Download Bereich. Hier findet ihr in der Regel einen Button „Download starten“. Mit einem Klick darauf erscheint auf eurem Bildschirm eine Meldung „Download ausführen“. Dort klickt ihr auf „OK“. Nun startet der Download der Software. In den meisten Fällen dauert dies nur wenige Sekunden. Ist die Software nun auf eurem Rechner, müsst ihr nur noch das Programm öffnen um den Newsreader zu installieren. Nach dem Öffnen der Datei erscheint eine Meldung, dass mit dem Klick auf „Installation ausführen“ die Software auf eurem Computer installiert wird. Bevor ihr endgültig mit der Installation fortfahren könnt, müsst ihr noch die AGB und die Lizenzvereinbarung des Entwicklers akzeptieren. Lest euch beides gründlich durch, damit ihr seht ob alles eure Zustimmung findet. Habt ihr die AGB’s und die Lizenzvereinbarung bestätigt, kann der Download starten. Hier habt ihr noch die Möglichkeit einen Zielordner auf eurem Rechner zu wählen, in dem die Software hinterlegt wird.

In der Regel gibt euch euer Betriebssystem eine Empfehlung wo die Datei gespeichert wird. Solltet ihr euch nicht gut mit Computern auskennen, verändert einfach nichts, sondern klickt lediglich auf „Ok“. Meist werdet ihr noch gefragt ob der Installations-Assistent nach dem Download eine Verknüpfung auf dem Desktop, also dem Startbildschirm eures Computers erstellen soll. Dies solltet ihr immer Bestätigen, denn durch die Verknüpfung auf dem Desktop habt ihr immer schnellen Zugriff auf den Newsreader und müsst die Datei nicht immer im Zielordner suchen und umständlich starten. Habt ihr auch dies Bestätigt, könnt ihr euch zurücklehnen und warten bis der Assistent die Installation abgeschlossen hat. Der Vorgang kann ein paar Minuten dauern. Ist die Installation beendet, könnt ihr das Fenster schließen. Nun ist der Newsreader einsatzbereit und kann verwendet werden.

3Newsreader mit Vorschau

Vermutlich gehört ihr auch zu den Usern, die das Usenet gerne für Downloads von Dateien verwenden. Leider weiß man bei den angebotenen Dateien nie, was man am Ende bekommt. Oft sind die Angaben nur vage und das muntere Rätselraten kann beginnen, was genau hinter der Datei steckt. Gut ist es dann, wenn man sich eine kleine Vorschau zu dem jeweiligen Download ansehen kann, bevor dieser auf dem Rechner landet. Zum Glück gibt es Newsreader, die euch genau das ermöglichen. So spart ihr nicht nur Zeit, sondern könnt euch gleich ein Bild davon machen, was ihr nach dem Download erwarten könnt. Wir zeigen euch hier, welche Newsreader eine Vorschau anzeigen und welche davon die Besten sind.

Newsreader HolmeZ

Der Newsreader HolmeZ gehört zu den neueren und ist ganz klar der Favorit. Hier haben sich die Entwickler sehr viel Mühe gegeben, um euch einen hochwertigen Usenet Client zur Verfügung zu stellen. Das Besondere an HolmeZ ist, dass der Newsreader mit allen gängigen Betriebssystemen kompatibel ist. Und das ist längst nicht selbstverständlich. Die meisten Newsreader beschränken sich in der Regel auf maximal zwei Betriebssysteme. Der HolmeZ Newsreader erstellt euch zu den Dateien vor dem Download immer eine Vorschau. Aber das ist noch nicht alles. Die integrierte Suchfunktion gestaltet sich als sehr übersichtlich und komfortabel. Allgemein ist die Bedienung unproblematisch und mit dem Download-Manager lassen sich die gewünschten Daten schnell und unkompliziert aus dem Usenet ziehen. Zudem unterstützt HolmeZ eine 256bit-SSL Verschlüsselung was Downloads noch sicherer macht. Das der Newsreader kostenlos zum Download bereit steht mach HolmeZ noch attraktiver.

Newsbin Pro

Dieser Reader ist hauptsächlich zum Download von Binär Dateien entwickelt worden. Newsbin Pro ist sehr leistungsstark und zugleich sehr gut zu bedienen. Eine Vorschau erstellt der Reader bei Bildern in Form von Thumbnails. Zudem könnt ihr mit nur einem Klick die Anzahl der gleichzeitig zu herunterladenden Dateien festlegen. Leider ist das Programm nur in englischer Sprache verfügbar. Newsbin Pro speichert die Downloads in Unterverzeichnissen ab, die mit dem Namen der Newsgroups aus der die Dateien stammen, vermerkt sind. Auch NZB Dateien werden von Newsbin Pro unterstützt. Der Newsreader eignet sich sowohl für Newbies, als auch für erfahrene Usenet User. Der Reader kann 10 Tage kostenlos getestet werden.

4Usenet über das Tablet nutzen

Ihr könnt das Usenet nicht nur auf dem PC oder Laptop nutzen. Auch für Tablets und Smartphones gibt es viele Newsreader mit denen ihr euch in euren Usenet Account einloggen könnt. Denn für das Usenet selbst spielt es keinerlei Rolle von wo aus ihr darauf zugreift. Wichtig ist dabei immer den richtigen Reader zu verwenden. Der Newsreader der auf eurem PC funktioniert, muss nicht zwangsläufig auch auf dem Tablet funktionieren. Der Reader muss jedenfalls auf das jeweilige Betriebssystem ausgelegt sein. Wenn ihr das Usenet vorwiegend über das Tablet nutzen wollt, sucht ihr euch am besten einen unabhängigen Newsreader. Wenn ihr über den Provider Usenet.nl oderdas Usenet verwenden, findet ihr dort ebenfalls einen Newsreader der auch mit mobilen Geräten kompatibel ist. Solltet ihr euch dennoch für einen unabhängigen Newsreader entscheiden, findet ihr in den FAQ’s der Anbieter eine Anleitung, wie ihr den Reader für den Service des jeweiligen Anbieters konfigurieren könnt.

5Usenet zu langsam – was tun?

Manchmal kann es vorkommen, dass die Downloads im Usenet plötzlich nur noch sehr langsam erfolgen obwohl euch von der Anbieter Seite noch die volle Geschwindigkeit zur Verfügung steht. Ist dies der Fall, müsst ihr den Fehler wie folgt untersuchen. Zuerst solltet ihr überprüfen ob euch die volle Bandbreite eures Internetproviders zur Verfügung steht. Das könnt ihr am besten mit einem kostenlosen Speedtest wie etwa www.speedtest.net oder Ähnlichem überprüfen.

Ist hier alles in Ordnung, kann es an einem Programm auf eurem Computer liegen. Vor allem Hintergrundprogramme wie etwa Virenscans oder andere Sicherheitspakete wie Norton oder Avira können die Downloads ebenfalls behindern. Gerade die Virenprogramme überprüfen jede eingehende Datei auf dem Computer und können sogar verhindern, dass die Downloads auf dem Rechner gespeichert werden. Hintergrundprogramme sollten ebenfalls geschlossen werden um die Download Geschwindigkeit nicht zu beeinträchtigen. Überprüft ob ihr bestimmte Funktionen eures Sicherheitsprogramms vorübergehend deaktivieren könnt, damit die Downloads ungehindert erfolgen können.

Zuletzt sollte noch die Hardware überprüft werden. Bereits kleine Probleme wie Überhitzung oder ähnliches kann zu Beeinträchtigungen führen. Folgende Schritte können hilfreich sein:

  • Trennt den Router für ein paar Minuten vom Strom und schaltet Ihn wieder ein
  • Wenn ihr WLAN nutzt stellt sicher, dass die Signalstärke mindestens auf „gut“ steht
  • Bei einer Internetverbindung via Kabel achtet darauf, dass dieses keine Schäden oder Knicke aufweist
Hilft alles nichts, kontaktiert euren Internetprovider. Dieser sollte eure Verbindung auf Leistungsfähigkeit hin überprüfen.