UseNeXT Review: TOP Provider + schnelle Download Geschwindigkeit

Hinter Usenext verbirgt sich ein im Jahr 2004 gegründeter Dienstleister, der dir als Kunde die Möglichkeit des Zugangs zum Usenet ermöglicht. Um das Ganze zu veranschaulichen stellen wir das in ein direktes Verhältnis zu den Internetanbietern. Während beispielsweise 1&1 ein Anbieter ist, der quasi als „Eingang“ in das Internet dient, gilt selbiges für den Anbieter Usenext im Bezug auf das Usenet.

1. Was hat Usenext seinen Kunden zu bieten?

Das Usenet ist ähnlich eines schwarzen Brettes in der Schule aufgebaut, wo jeder Nutzer und jede Nutzerin die Möglichkeit erhält Inhalte und Daten gemeinsam mit den anderen Mitgliedern auszutauschen. Im Laufe der Jahre hat sich der Provider zu einem der größten Anbieter auf dem deutschen Usenet Markt entwickelt und bietet dir als Kunde Zugang zu mehr als 60.000 Newsgroups. Damit du einen gewissen Überblick behältst und die entsprechenden Newsgroups schneller entsprechend zuordnen kannst, sind diese hierarchisch in verschiedene Themengebiete gegliedert. So beinhaltet eine humanities. Newsgroup ausschließlich Inhalte zur Kultur- und Geisteswissenschaften. Nachfolgend findest du eine vollständige Liste der Newsgroups:

  • talk.: Religion
  • soc.: Gesellschaft
  • sci.: Wissenschaft und Technik
  • rec.: Kunst, Freizeit und Hobbies
  • news.: Neuigkeiten rund um das Usenet
  • misc.: Verschiedenes
  • humanities.: Kultur- und Geisteswissenschaften
  • comp.: Computer
  • alt.: Diskussion zu allen Themen

1.1 Unterschied Usenext und Usenet

Möglicherweise hast du dich in der Vergangenheit auch schon einmal gefragt, warum Usene(x)t mal mit und mal ohne x geschrieben wird. Was auf den ersten Blick eventuell auf einen Flüchtigkeitsfehler hindeutet, ist aber letztendlich ein nicht unwesentlicher Unterschied. Denn Usenet und Usenext sind zwei verschiedene Sachen. Während das Usenet ähnlich dem Internet die Gesamtheit der Daten von Musik bis Filme beschreibt, handelt es sich bei Usenext um einen Anbieter aus dem Usenet.

1.2 Ist das der richtige Anbieter für mich?

Wenn du dich schon einmal über das Usenet informiert hast, dann wirst du sicherlich festgestellt haben, dass es neben Usenext noch eine Fülle an anderen Anbietern gibt. Verständlicherweise kannst du wohl alleine schon aus finanziellen Gründen nicht bei jedem Anbieter erst mal einen kostenpflichtigen Account registrieren und die Plattformen ausprobieren, wo du dich am wohlsten fühlst.

Aus diesem Grund sind praktisch alle Usenet-Anbieter, dazu übergangen potenzielle Neukunden von ihrem Service zu überzeugen, indem sie diesen für einen gewissen Zeitraum die kostenlose Möglichkeit zum Testen einräumen.

1.3 Usenext Tarife

Nachdem du einen Testaccount angemeldet hast und du von diesem Usenet Anbieter überzeugt wurdest, kannst du dort zwischen einem von sechs unterschiedlichen Tarifen wählen. Die Unterschiede liegen dabei unter anderem im Datenvolumen, der Laufzeit sowie natürlich der monatlich fälligen Pauschale. Nachfolgend gibt es einen kleinen Überblick über die jeweiligen Tarife:

SmartSmart +ComfortComfort +PremiumPremium +
Datenvolumen30 GB30 GB80 GB80 GB250 GB250 GB
Laufzeit1 Monat12 Monate1 Monat9 Monate1 Monat3 Monate
Kosten pro Monat€ 9,95€ 7,95€ 14,95€ 9,95€ 24,95€ 19,95

2. Usenext kostenlos testen (2 Optionen)

2.1 Usenext ohne Anmeldung (1 GB Download Volumen)

In der Zwischenzeit gibt es von Usenext auch eine Möglichkeit ohne die Angabe von persönlichen Angaben wie Name oder Adresse die Dienste zu testen. Mittels Client besteht die Möglichkeit für einen Zeitraum von 14 Tagen auszuprobieren. Der Vorteil gegenüber den anderen kostenlosen Testvarianten ist hier definitiv, dass du als Testnutzer keinerlei Verpflichtungen eingehst und auch keine explizite Kündigung notwendig ist. Nachdem diese 14-tätige Frist abgelaufen ist, endet die Probezeit nämlich automatisch und geht nicht wie sonst üblich in ein kostenpflichtiges Abo über. Das Manko bei dieser Variante ist hier, dass nur 1 GB Download-Volumen zur Verfügung steht.

2.2 Usenext mit Anmeldung (300 GB Download Volumen)

Sollte dir der eine kostenlose Gigabyte an Download-Volumen nicht ausreichen, dann gibt es zudem die Möglichkeit direkt über den Anbieter einen kostenlosen Testaccount zu beantragen. Dieser ist zwar auch für einen Zeitraum von 14 Tagen kostenfrei, allerdings mit dem Unterschied, dass dir hier als Testkunde gleich 10 GB Download zur Verfügung stehen. Hier musst du jedoch beachten, dass du während der 14 Tage auf jeden Fall eine Kündigung tätigen musst, wenn du keine kostenpflichtige Mitgliedschaft für einen längeren Zeitraum nutzen möchtest. Zudem ist es hier notwendige seine persönlichen Daten wie Name und Anschrift anzugeben.

2.3 Usenext länger kostenfrei nutzen

Mit einer kostenlosen Testzeit von 14 Tagen liegt UseNext im Vergleich mit der Konkurrenz ziemlich genau im Durchschnitt. Allerdings gibt es hin und wieder auch die Möglichkeit Use Next über einen etwas längeren Zeitraum zu nutzen. Dabei handelt es sich meist um zeitlich begrenzte Angebote, die meist in Abstimmung mit dem einen oder anderen Gutscheinportal geboten werden.

So gibt es mitunter die Möglichkeit für 30 Tage zu testen, sprich einen kompletten Monat ohne auch nur einen einzigen Cent zu bezahlen. Das absolute Highlight diesbezüglich gab es hingegen etwa im Jahr 2012, wo der Anbieter seinen Kunden im Falle einer Anmeldung eine kostenfreie Nutzung von drei Monaten in Aussicht stellte. Aber auch wenn du eines dieser Angebote erwischt und dich anmeldest, gilt es stets die Kündigungsfristen im Auge zu behalten. Denn auch wenn du den Provider länger kostenfrei nutzen kannst bei solchen Aktionen, so gehen auch diese ohne spezifische Kündigung in ein kostenpflichtiges Abo über.

3. Kündigung

Wie oben berichtet, ermöglicht Usenext seinen Kunden die Möglichkeit ihren Service für einen vereinbarten Zeitraum kostenlos zu testen. Wenn du ein solches Angebot in Anspruch genommen hast, gilt es ein paar Dnge zu beachten. So musst du dich innerhalb dieser 14 Tage entscheiden, ob du Kunde bleiben möchtest oder ob dich das Angebot doch nicht in vollem Umfang überzeugt hat.

Sofern Zweiteres der Fall sein sollte, ist es wichtig, dass du innerhalb der Kündigungsfrist mit UseNext in Kontakt trittst und diese von deiner Kündigung unterrichtest. Bis zu welchem Termin du kündigen kannst, hängt unter anderem auch vom jeweiligen Paket ab. Sofern du dich für das kostenlose Probeabo entschieden hast, besteht die Möglichkeit einer Kündigung bis zum 14. und letzten Tag des Testzeitraumes.

Anders sieht es hingegen aus, wenn du dich bereits für ein kostenpflichtiges Abo entschieden haben solltest. Bei Tarifen mit einer einmonatigen Laufzeit, so solltest du eine Kündigung bis spätestens eine Woche vor dem Ende des Vertragszeitraumes kündigen. Andernfalls nimmt Use-Next an, dass du mit dem Service zufrieden bist und dein Paket wird automatisch verlängert. Bei den Paketen, die über einen Zeitraum von mehr als einen Monat abgeschlossen werden, sieht die Kündigungsfrist noch einmal zusätzlich anders aus. Hier ist eine Kündigung bis spätestens einem Monat vor Vertragsende möglich.

3.1 Wie kann ich mein Paket kündigen?

Generell stehen dir als Kunde drei unterschiedliche Varianten zur Verfügung, wie du deinen Vertrag kündigen kannst. Dies wären telefonisch, per E-Mail oder via Kontaktformular.

Wenn du einen Blick auf die Webseite wirfst, dann wird dort in erster Linie die telefonische Kündigung beschrieben. Hierzu rufst du am besten werktags zwischen 10 und 20 Uhr unter +49 (0) 89 20 17 20 13 an und informierst dort die zuständigen Mitarbeiter von deinem Wunsch der Kündigung. Hast du deine Kundennummer direkt bei der Hand, ist dieser Prozess normalerweise schon innerhalb weniger Augenblicke wieder erledigt.

Wenn du die Kündigung lieber auf Papier bzw. in schriftlicher Form vornimmst, dann steht dir die E-Mail Adresse info@usenext.de oder das Kontaktformular auf der Webseite zur Verfügung. Dort brauchst du jeweils deine persönlichen Daten inklusive Kundennummer angeben sowie den Hinweis, dass du eben deinen Vertrag kündigen möchtest. Sofern du dies alles innerhalb der Kündigungsfrist erledigt hast, brauchst du mit keinen weiteren Kosten oder Unannehmlichkeiten rechnen.

3.2 Kündigung mit Musterbrief

Prinzipiell ist das Kündigen ziemlich einfach. Dennoch möchten wir dir hier eine Unterstützung bieten und haben dir daher einen Musterbrief zur Verfügung gestellt, welchen du 1:1 direkt an UseNext senden kannst. Du brauchst lediglich deine persönlichen Daten sowie deine Kundennummer einfügen:

Betreff: Kündigung Mitgliedschaft

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit kündige ich meine oben genannte Mitgliedschaft fristgerecht zum nächstmöglichen Zeitpunkt. Bitte senden Sie mir eine schriftliche Bestätigung der Kündigung unter Angabe des Beendigungszeitpunktes zu. Meine Kundennummer lautet ____________ 

Mit freundlichen Grüßen

____________________

4. UseNext und die Anonymität

Wir verstehen selbstverständlich auch, dass es dir ein Anliegen ist, dass nicht jeder x-beliebige Nutzer oder gar staatliche Stellen genau sehen und überprüfen können, wie es um deine Aktivität und anderen Usenet Portalen steht. Eines der größten Probleme innerhalb Deutschlands könnte dazu die vorhandene Vorratsdatenspeicherung sein, da die Betreiber dazu verpflichtet sind die jeweiligen Nutzerdaten für einen gewissen Zeitraum aufzubewahren.

Nachdem es in anderen Ländern eine solche Speicherung der Daten in diesem Ausmaß nicht gibt, könnte es zwecks der Anonymität von Vorteil sein auf einen ausländischen Provider zurückgreifen. Ein gutes Beispiel hierfür wäre etwa der Anbieter Usenet.nl, der seinen Sitz in San Marino nach. Dort lässt sich für die deutschen Behörden in keinster Weise nachvollziehen, wer wann was heruntergeladen hat.

Es gibt aber noch weitere Tipps, die du beherzigen solltest, um deine Anonymität auf Dauer zu gewährleisten.

Zum Beispiel ist es ratsam nicht unbedingt die persönliche oder gar die geschäftliche E-Mail Adresse zu verwenden. Im Internet finden sich zahlreiche E-Mail Provider, die kostenlose E-Mail Adressen vergeben und ihren Sitz ebenfalls außerhalb Europas haben. Hier befindest du dich dann ebenfalls auf der sicheren Seite.

Wenn du dich bei UseNext oder einem anderen Usenet Provider für eine kostenpflichtige Mitgliedschaft entscheidest, solltest du eher die Zahlungsvarianten wie PaySafeCard bevorzugen, da sich bei Zahlungen über Bank, PayPal oder Kreditkarte deine persönlichen Daten nachvollziehen lassen würden.

Die mit Abstand sicherste Variante, um garantiert sicher und anonym surfen zu können, ist die Verwendung eines VPN. Doch was verbirgt sich eigentlich hinter diesem Begriff und welchen Vorteil bringt er für dich als Kunden?

VPN ist eine Abkürzung für Virtual Private Network. Dabei handelt es sich um eine Möglichkeit mittels fremden Server im Internet zu surfen. So bist du beispielsweise mit einem südamerikanischen Server online, obwohl du in Wahrheit wie üblich in Deutschland vor dem Computer sitzt. Neben dem Usenet wird der VPN vor allem auch dafür verwendet, um Seiten und Inhalte aufzurufen, die im eigenen Land aus diversen Gründen gesperrt sind.

5. Filme und andere Dateien herunterladen

Nachdem du dich dazu entschlossen hast dich bei einem der zahlreichen Usenet Anbieter anzumelden, möchtest du wahrscheinlich auch direkt ein paar Dateien wie Musik, Software, eBooks, Filme oder Serien herunterladen. Die Vorgehensweise dabei ist in den meisten Fällen denkbar einfach:

Nachdem du dir die entsprechende Software des Usenet Anbieters oder einen alternativen Newsreader heruntergeladen hast, kann es mit dem Herunterladen auch schon losgehen. Dabei kannst du frei entscheiden, ob du dich durch die Kategorien klicken oder einen Film direkt über die Suchmaske suchen möchtest. Zudem gibt es im Usenext auch einen eigenen Bereich, der dir die neuesten und beliebtesten Filme/Musik etc. anzeigt.

Sobald du dann eine entsprechende Datei gefunden hast, die du haben möchtest, kannst du den Download starten. Was die Download-Geschwindigkeit betrifft, können wir dir leider keine fixen Angaben machen, da dies zu individuell von der jeweiligen Internetverbindung sowie dem Anbieter der jeweiligen Datei abhängig ist.

Nachdem der Download gestartet ist, könntest du zwar direkt damit beginnen die Datei zu nutzen, wir empfehlen dir jedoch, dass du vorab eine Überprüfung der Datei vornimmst. Denn manche Dateien im Usenet sind leider fehlerhaft oder mit einem Virus versehen. Mittlerweile haben aber zahlreiche Download-Tools wie UnzBin bereits dahingehend umgestellt, dass die Reparaturen etc. automatisch nach dem Download vorgenommen wird. Falls du ein anderes Tool zum Herunterladen verwendest, welches diese Option nicht anbietet, kannst du dir etwa die Erweiterung QuickPar holen, wodurch du manuell eine solche Überprüfung vornehmen kannst.

Selbiges gilt auch für das Entpacken der Dateien. Während das in manchen Fällen nicht notwendig ist, sind gewisse Dateien vor allem aufgrund ihrer Größe in .rar oder .zip Dateien verpackt. Diese kannst du ganz einfach mithilfe von WnRAR oder WinZip entpacken und anschließend nutzen.

6. Usenext Newsreader Tangysoft

Standardmäßig mit der Erstellung eines Accounts bekommst du als Kunde auch gleich die Software Tangysoft zum Download bereitgestellt, die dir während deiner Mitgliedschaft als Newsreader dienen soll. Dieser wurde speziell von den Machern ins Leben gerufen und wird nach wie vor stetig mit Updates auf dem aktuellsten Stand gehalten. Nachfolgend die Vorteile des Newsreaders auf einen Blick:

  • Dateivorschau für Bilder und Videos möglich
  • Kommentarsystem
  • Bewertungssystem
  • SSL-Verschlüsselung
  • Reparatur- und Entpackfunktion
  • 32- und 64 Bit Betriebssystem Unterstützung

6.1 Installation von Tangysoft

Ein weiterer nennenswerter Vorteil ist sicherlich die einfache Installation der Software. Es sollte dir daher auch ohne Probleme bei der erstmaligen Nutzung von Usenet Anbietern möglich sein die Installation ohne weitere Kenntnisse oder Hilfe durchzuführen. Dennoch haben wir uns hier für dich die Mühe gemacht und eine kleine Zusammenfassung erstellt, wie du denn die Software am besten installierst.

  • Nach dem Download die Software mit dem Namen „UseNext“ doppelt anklicken
  • Nun öffnet sich zunächst ein kleines Fenster, wo du die gewünschte Sprache der Installation(wir empfehlen Deutsch) wählen kannst
  • Danach auf „Weiter“ klicken
  • Die Lizenzvereinbarungen öffnen sich, hier auf „ich akzeptiere die Vereinbarung“ einen Punkt setzen und wieder auf „Weiter“ klicken
  • Als nächsten Schritt kannst du auswählen, wo auf deinem Rechner der Ordner samt der Inhalte gespeichert werden soll. Im Anschluss fahre mit „Weiter“ fort
  • Bei Bedarf kannst du für die Verknüpfung der Datei einen Namen vergeben, standardmäßig wird dir „UseNext“ vorgeschlagen
  • Schon ist die Installation abgeschlossen und du kannst direkt loslegen
  • Nach dem Öffnen brauchst du nur noch deine persönlichen Zugangsdaten eingeben und dich anmelden.
  • Nun bist du im Client drinn und kannst beliebig nach Dateien suchen, Kommentare verfassen sowie Daten herunterladen

6.2 Probleme mit Tangysoft

Doch auch wenn die Entwickler stets darum bemüht sind Tangysoft modern und benutzerfreundlicher zu gestalten, tauchen doch immer wieder kleinere wie größere Probleme auf. Ein klassisches Beispiel wäre in diesem Fall beispielsweise die Fehlmeldung „Skriptfehler“, die direkt nach dem Starten von Tangysoft erscheint. In den meisten Fällen hängt sich der Client im Anschluss komplett auf und er muss beendet werden. Doch was kannst du tun, wenn du auch mehrmals mit diesem Problem konfrontiert bist?

Nutzt du beispielsweise den Internet Explorer so solltest du über das Zahnrad rechts oben die Internetoptionen → Sicherheit aufrufen. Ein weiterer Klick auf Stufe anpassen und nach „Skripting“ suchen und hier das Häkchen wieder rausnehmen. Danach sollte das Problem (hoffentlich) der Vergangenheit angehören.

6.3 Neue Software Ansicht

Wenn du zu jenen Nutzern gehörst, die schon vor einiger Zeit mal bei UseNext unterwegs waren, wird dir bei einer neuerlichen Installation möglicherweise aufgefallen sein, dass sich die Ansicht in der Zwischenzeit ein wenig geändert hat und die Kategorien nicht mehr genauso aufrufbar sind wie zuvor.

Du hast jetzt natürlich auch zwei unterschiedliche Möglichkeiten, wie du damit umgehst. Entweder du gewöhnt dich an die neue Ansicht oder du schaust beispielsweise in das Forum oder zu einem der zahlreichen externen Anbieter, wo du die alten Kategorien wieder in das Programm importieren kannst.

7. Alternative Usenext Newsreader für Mac

Wie wir bereits an vorheriger Stelle ausführlich beschrieben haben, verwendet Usenext standardmäßig den Newsreader Tangysoft. Da die Geschmäcker bekanntlich verschieden sind, kommen aber nicht alle Nutzer gleichermaßen damit zurecht oder finden das Design sowie die Handhabung nicht ideal. Deswegen möchten wir dir gerne ein paar alternative Usenet Newsreader speziell für Mac vorstellen:

Ursprünglich gab es nämlich bereits eine Vielzahl an Newsreader für Mac, die jedoch zwischenzeitlich nicht mehr auf dem aktuellsten Stand gehalten wurden, weil die Nachfrage einigermaßen eingebrochen ist. Inzwischen gibt es aber wieder einige interessante Alternativen, auf die wir nun nachfolgend eingehen werden.

Unison: Der Newsreader Unison ist so ziemlich das modernste, was es derzeit auf dem Markt der Newsereader für Mac zum Downloaden gibt. Mit dessen Hilfe lassen sich nicht nur die standardisierten Schritte wie das Downloaden und Posten in den Binaries durchführen, sondern obendrein verfügt Unison über ein paar zusätzliche Features. Besonders komfortabel ist dabei die sogenannte UnRAR Funktion, die dafür sorgt, dass die jeweils heruntergeladenen Datenpakete automatisch zusammengebaut werden. Ebenso bietet er dir als Nutzer eine Suchfunktion, wodurch du Daten und NZB Files so schnell wie möglich finden kannst.

Hogwasher: Ein weiterer alternativer Newsreader für Mac ist der Hogwasher. Hierbei handelt es sich bereits um einen der zahlreich vorhandenen Mac Newsreader, die leider nicht mit der Zeit gegangen sind. Er funktioniert immerhin auch mit den neuesten Versionen von Mac OSX und spricht die Nutzer in erster Linie durch seine einfache Aufmachung ohne viel Ablenkung an. Zudem besitzt dieser Newsreader Hogwasher einen integrierten Media-Viewer sowie die Möglichkeit mehrere Dateien parallel herunterzuladen, wenn diese auf unterschiedlichen Servern liegen. Das Design erinnert zwar stark an die 2000er Jahre, wenn du damit aber kein Problem haben solltest, findest du hier sicherlich auch eine geeignete Alternative.

Sabnzbd: Der Mac Newsreader Sabnzbd wirkt auf den ersten Blick ein wenig gewöhnungsbedürftig, dennoch stellt er als kostenlosen Newsreader eine gute Alternative zu Tangysoft dar. Einer seiner größten Vorteile ist dabei das automatische Reparieren und Entpacken der heruntergeladenen Daten. Zudem kommt hinzu, dass der Newsreader auch verwendet werden kann, wenn du einmal auf ein anderes System wechselt. Denn Sabnzbd ist neben Mac auch auf anderen Systemen wie Linux oder Windows verfügbar. Wenn man ein Manko an diesem Newsreader finden möchte, dann ist das mit Sicherheit seine fehlende Suchfunktion. Ebenso wirst du ein entsprechendes Tool vermissen, womit du sämtliche Newsgruppen durchsuchen kannst.

8. Usenext für Linux

Auch wenn es im Verhältnis zu Windows und Mac relativ wenige Geräte mit Linux als Betriebssystem gibt, so haben sich die Entwickler der Software zusätzlich auch noch die Mühe gemacht hierfür ihren Clienten zugänglich zu machen. Aber neben Tangysoft gibt es auch speziell für Linux den einen oder anderen Usenet Newsreader, den wir euch nachfolgend kurz vorstellen möchten:

Sabnzbd: Wie auch für Mac ist es auch mit einem Linux Gerät möglich den Newsreader Sabnzbd zu installieren. Zwar fehlt hier in diesem Fall leider eine ausführliche Suchfunktion, dennoch handelt es sich um einen sehr soliden Newsreader, der durch eine leichte Steuerung und eine intuitive Bedienung besticht.

Lottanzb: Vom ersten Eindruck her ist Lottanzb relativ ähnlich aufgebaut wie Sabnzbd. Auch hier bekommst du als Nutzer eine sehr intutive Bedienung sowie zusätzlich auch ein automatisches Entpacken und eine solide Geschwindigkeit. Diese wird jedoch davon getrübt, dass es hin und wieder Probleme geben kann, wenn zu viele NZBs auf einmal geladen werden sollen.

Binreader: Auch der Binreader ist wieder für alle Systeme verfügbar, so auch für Linux. Hier gibt es für die Nutzer keine unnötigen Funktionen und Tools, dafür gibt es eine recht einfache und dafür unkomplizierte Lösung in Sachen Newsreader für Linux.

9. Usenext und seine Probleme

Auch wenn es sich bei Usenext um einen der größten und besten Usenet Anbieter im deutschsprachigen Raum handelt, so tauchen auch hier ab und zu mal kleinere und größere Probleme auf, die dich als Nutzer womöglich vor ein Rätsel stellen. Daher haben wir uns die Zeit genommen uns kurz die häufigsten Probleme anzuschauen und dir eine entsprechende Lösung vorzustellen:

9.1 Keine Verbindung zu Usenext – Ursache und Lösung

Bei manchen Usern kommt nach der erfolgreichen Installation zunächst einmal das böse Erwachen. Denn mitunter kann es dir passieren, dass du keine Verbindung zum Newsserver bekommst. Doch woran liegt das? Funktioniert Usenext nicht mehr? Hast du vielleicht etwas falsch gemacht?

Diese Fragen können wir dir ganz beruhigt mit einem klaren Nein beantworten. Sofern mit deiner Internet-Verbindung alles im Reinen ist, hat das Problem in den meisten Fällen mit den Ports 119 und 443 zu tun. Zahlreiche Antivirenprogramme und Firewalls haben nämlich standardmäßig die Einstellung, dass einer oder beide Ports aus Sicherheitsgründen blockiert ist. Du kannst das Problem also ganz einfach lösen, indem du in der auf dem Rechner installierten Firewall oder Antivirensoftware nachschaust ob es eine Behinderung der Ports gibt. Ist dies der Fall, musst du die Ports freischalten, damit du zukünftig die Software ohne Einschränkung und mit einer konstanten Verbindung nutzen kannst.

Da es eine Vielzahl an unterschiedlichen Firewalls und Virenprogramme gibt, können wir dir hier nicht für jede einzelne Software eine ausführliche Schritt für Schritt Anleitung bieten, meistens unterscheiden sich die Schritte aber nur äußerst geringfügig. Zumeist findet sich unter den Einstellungen/Optionen ein Punkt, der sich Paketregeln oder Ports nennt. Dort solltest du dann die Möglichkeit haben die entsprechenden Ports freizuschalten. Eine weitere Möglichkeit wäre natürlich, dass der Port generell seitens des Routers gesperrt ist. Auch hierfür finden sich zahlreiche Erklärungen zu den jeweiligen Geräten und Modellen, wie eine solche Port-Freischaltung genau funktioniert.

9.2 UseNeXT startet nicht mehr – was hilft

Speziell nach dem einen oder anderen Windows Update klagt so mancher User darüber, dass sich die UseNext.exe nicht mehr korrekt starten lässt. Bei sehr vielen anderen Programmen hilft beispielsweise das De- und Neuinstallieren, in diesem Fall ist ein solcher Versuch jedoch meistens vergebens, weil das Problem eben nicht direkt an UseNext liegt.

Dennoch ist das Problem im Normalfall nicht sonderlich schwer zu lösen. Am besten du öffnest deinen Windows Explorer und gibst oben in die Adressleiste %appdata% ein. In diesem Bereich suchst du dann nach einem Ordner namens Usenext und löscht diesen. Zumeist lässt sich Usenext danach bereits wieder wie gehabt starten.

Falls doch nicht, dann kann nun eine Deinstallation und anschließende Neu-Installation der Software helfen. Ein weiterer Grund dafür, dass sich die Software nicht mehr entsprechend öffnen lässt, könnte auch an einem Fehler in der Datei .net Framework 3.5 liegen. Wenn es also mit den vorherigen Schritten nicht getan sein sollte, probier am besten auch .net Framework 3.5 neu auf deinem Gerät zu installieren.

Eine mögliche Lösung wäre unter Umständen auch eine Systemwiederherstellung durchzuführen. Hier gilt es aber für dich zu beachten, dass du dich im Vorfeld darum kümmerst, dass du sämtliche wichtigen Daten, die du seit dem entsprechenden Zeitpunkt erstellt, geändert oder installiert hast, entsprechend sicherst.

9.3 Usenext Download funktioniert nicht mehr

Nachdem du den Download abgeschlossen und die entsprechende Software installiert hast, sollte es ja eigentlich ans Herunterladen der Dateien gehen können. Doch manchmal wird die Freude ziemlich schnell getrübt, da der Download zwar scheinbar beginnt, jedoch überhaupt keine Geschwindigkeit aufnimmt. Was wiederum bedeutet, dass kein Download stattfinden kann.

Doch was können hierfür die Ursachen sein? Falls mit deiner eigenen Internetverbindung alles in Ordnung sein sollte, so wäre es wohl eine Möglichkeit, dass du möglicherweise unbeabsichtigt unter den Optionen „Free-Download“ angewählt hast. Wenn dies der Fall ist, funktionieren sonstige Downloads nämlich leider überhaupt nicht. Probiere also am besten gleich mal direkt aus, ob du versehentlich den Free-Download aktivieren hast und deaktiviere ihn ggf. wieder.

In sehr seltenen Fällen könnte es aber auch passiert sein, dass zum aktuellen Zeitpunkt die genutzte Newsgroup zu stark überlastet ist und aus diesem Grund kein Download startet. Versuche daher mal, ob du die gewünschte Datei eventuell über eine andere Newsgroup findest und versuche es dort mit dem Download.

10. Usenext und die Legalität

Was du dich womöglich auch schon die ganze Zeit beim Lesen gefragt hast ist, ob ein Usenet Anbieter überhaupt legal ist, nachdem gerade in den Medien und im Internet so viele unterschiedliche Meldungen und Gerüchte zu diesem Thema kursieren. Daher haben wir es uns nun auch an dieser Stelle zur Aufgabe gemacht Klarheit in die Sache zu bringen.

Zunächst einmal sei ganz klar gesagt, dass das Usenet als solches definitiv nicht illegal ist und du dich mit einer bloßen Anmeldung bei einem Anbieter nicht strafbar machst. Es gab zwar speziell in der jüngeren Vergangenheit immer wieder mal den Versuch vor Gericht das „Aus“ des Usenet zu erzwingen, was jedoch von den zuständigen Gerichten bisher immer abgeschmettert wurde.

Im Prinzip dient das Usenet nämlich als Schwarzes Brett, wo ursprünglich der Austausch ausschließlich legaler Kommunikation und Inhalte stattfand. Zwar finden sich bei Anbietern auch illegale Inhalte, hierfür sind die Betreiber der Plattform aber laut mehrere Gerichtsurteile nicht verantwortlich.

Nur wie sieht es denn nun für dich als Nutzer aus? Zunächst einmal sei gesagt, dass dein Verhalten im Usenet durchaus ausschlaggebend ist, ob du dich im legalen oder stark an der Grenze zum Illegalen Bereich bewegst. Wir raten dir daher dringendst davon ab, dass du selbst urheberrechtlich geschütztes Material auf die Server lädst. Wenn du dich hingegen auf den Download von Inhalten beschränkst und dies womöglich noch über einen VPN erledigst, dann brauchst du dir bezüglich eventueller Strafen und Abmahnungen keine Sorgen machen.

10.1 Klage gegen UseNext

Doch auch wenn dir als Nutzer von UseNext kein Ungemach droht, so muss sich der Anbieter selbst in den letzten Jahren immer wieder mit Streitigkeiten vor Gericht auseinandersetzen. Speziell die Musikverwertungsgesellschaft GEMA hat es dabei immer wieder auf die Betreiber abgesehen. So ist der GEMA im Jahr 2014 etwa ein zumindest kleiner Erfolg gelungen. Beim Landgericht Hamburg kam man nämlich damals zu dem Entschluss, dass der Betreiber Aviteo zehn exemplarisch ausgesuchte Werke nicht weiter nutzen darf. Dabei ging es in dieser Verhandlung insbesondere darum, dass die besagten Werke laut Ansicht des Gerichts nicht ausreichend geschützt waren.

Zwar hatte UseNext bereits auf vorhergehende einstweilige Verfügungen reagiert und die Seite entsprechend umgestaltet, dies war der GEMA allerdings noch zu wenig.

11. Usenext App

Gehörst du vielleicht zu jenen Nutzern, die sehr gerne auch mal auf ihrem Smartphone oder iPad nutzen möchten, dann bist du hier an dieser Stelle genau richtig. Denn wir beschäftigen uns mit der Frage bezüglich einer App sowie weiteren Möglichkeiten, wie du mit deinem mobilen Geräten die Plattform nutzen kannst.

Zunächst müssen wir dich diesbezüglich aber leider enttäuschen, da es von UseNext leider keine eigene „App“ gibt. Das ist auch recht einfach erklärt, da es sich hierbei schlicht um einen Usenet Provider handelt.

Dennoch hast du die Möglichkeit auch auf deinem Smartphone oder Tablet zu nutzen. Zu diesem Zweck suchst du dir einen Newsreader deiner Wahl, wobei es hier auch etwas zu beachten gibt. Denn leider ist es so, dass nicht jeder dieser Newsreader auf dem Markt automatisch kompatibel ist. Gleiches gilt auch für das jeweilige mobile Betriebssystem. So sind für Android Geräte zum Beispiel deutlich mehr Newsreader verfügbar im Vergleich zu iOS oder Windows Phone.

Hier ein kurzer Überblick über mögliche Newsreader, die du auf deinem Gerät nutzen könntest:

Android:
  • NZBAIR Free
  • NZB360
  • HellaDroid
  • GetNZB
  • NZB Unity
  • NZB Leech
iOS:
  • NewsTap
  • NZB for iOS

12. Usenext und andere Usenet Anbieter im Vergleich

Wie bereits eingangs erwähnt gehört der Anbieter zu den größten deutschen Usenet Anbietern auf dem Markt. Da es aber noch eine ganze Fülle an sonstigen Anbietern gibt, haben wir uns für dich die Mühe gemacht und einige ausgewählte Usenet Anbieter miteinander verglichen.

Neben Usenext waren dies Firstload, Usenet.nl, Newshosting, Fast Usenet sowie Giganews:

UsenextFirstloadUsenet.nlNewshostingFast UsenetGiganews
Vorhaltezeit2.705 Tage1200 Tage2.007 Tage3.345 Tage2.000 Tage2.010 Tage
Preis/Monat7,95 € - 24,95 €9,90 € - 39,90 €8,33 € - 11,99 €10 US-Dollar2,95 – 9,95 US-Dollar29,99 US-Dollar
Testaccount?JaJaJaJaJaJa
Download GeschwindigkeitBis zu 800 Mbit/sBis zu 2000 kbit/sMax. GeschwindigkeitBis zu 2000 kbit/sMax. GeschwindigkeitMax. Geschwindigkeit

Usenext: Über den Anbieter haben wir bisher schon sehr viel in diesem gesamten Artikel erfahren. Speziell im Bezug auf die Vorhaltezeit überzeugt der Anbieter im Vergleich mit der Konkurrenz. Mit 2.705 Tagen bei Binary-Dateien sowie 3.800 Tagen bei Textdateien gehört Usenext im deutschen bzw. europäischen Raum zum absoluten Spitzenfeld. Ebenso verfügt Usenext über einen sehr freundlichen und kompetenten Support, der meist innerhalb kürzester Zeit antwortet und zur Kundenzufriedenheit agiert. Ein weiterer Grund sich für den Anbieter zu entscheiden wäre die Tatsache, dass es gleich acht unterschiedliche Tarife gibt, so dass für dich mit hoher Wahrscheinlichkeit ein passender Tarif dabei sein dürfte. Diese orientieren sich an der Laufzeit sowie auch der monatlich verfügbaren Download-Menge.

Firstload: Nach UseNext ist Firstload der zweitgrößte deutsche Usenet Anbieter auf dem Markt. Dieser Anbieter stellt dir als Kunde ein Volumen von mehr als 300 Terabyte an unterschiedlichen Daten wie Songs, Alben, Filme, Serien, Bilder oder Programme zur Verfügung. Einer der wesentlichsten Vorteile von Firstload ist sicherlich die Tatsache, dass der Provider Server quer über die Kontinente verteilt besitzt und somit seinen Kunden Zugänge zu den unterschiedlichsten Usenet Datenbanken bietet.

Ebenso gibt es bei Firstload ähnlich wie bei Usenext auch die Möglichkeit den Anbieter erstmal für einen Zeitraum von zwei Wochen zu testen. Dabei stehen dir als Testkunde gleich 3 GB Download zur Verfügung, wodurch Firstload in diesen Belangen zu den besten seiner Zunft gelten. Wenn du dich zugunsten eines Tarifs bei Firstload entscheidest, hast du die Wahl zwischen Paketen mit einem Download Volumen zwischen 20 und 80 GB. Ebenso stehen unterschiedliche Modelle bei der Laufzeit zur Verfügung. Je nach Bedarf gibt es hier Varianten zwischen einem Monat und einem Jahr. Positiv zu erwähnen wäre bei Firstload auch noch der Ikarus Client. Dieser ist einfach in der Handhabe, besticht durch eine sehr gute Übersicht und die Integration des Tools QuickPar. Dies sorgt dafür, dass beschädigte Daten nach dem Download automatisch repariert werden.

Usenet.nl: Usenet.nl gehört sowohl bei den Kosten wie auch bei der Download-Geschwindigkeiten zu den besten auf dem europäischen Markt. Ein weiterer, wesentlicher Vorteil gegenüber anderen Anbietern auf dem Markt ist bei Usenet.nl sicherlich die Tatsache, dass sich dieser mit seinem Sitz in San Marino befindet. Speziell in Sachen Sicherheit und Anonymität ist das ein wesentlicher Faktor, da dadurch die deutschen Behörden definitiv nicht auf die persönlichen Daten der Nutzer Zugriff bekommen.

Hinzu kommt auch noch der Fakt, dass es bei Usenet.nl keine IP-Protokollierung gibt, wodurch die Privatsphäre von dir als Nutzer noch ein weiteres Mal zusätzlich geschützt wird. Auch hier wird dir als Nutzer eine 14-tätige Testphase geboten, wo du aus mehr als 10.000 Terabyte an Daten die gewünschten herunterladen kannst. Was es ansonsten noch in Sachen Sicherheit zu erwähnen gibt, wräe die 256-Bit-Verschlüsselungbei den Downloads. Die Preise sind mit 8,33 bis 11,99 Euro pro Monat vergleichweise deutlich geringer als bei anderen Anbietern.

Newshosting: Newshosting ist ein außereuropäischer Usenet-Anbieter, der aber unserer Meinung nach definitiv ebenfalls seine Erwähnung verdient. Denn er zeichnet sich durch gleich mehrere positive Faktoren aus. Speziell was den Download Speed betrifft, gibt es im Bereich der Usenet Anbieter nur wenige Anbieter, die diesbezüglich mithalten könnten. Außerhalb Europas zählt Newshosting bereits zu den führenden Anbietern und verschafft sich seit geraumer Zeit auch in Deutschland und anderen Teilen Europas einen immer größeren Namen.

Der Anbieter bietet dir als Kunde drei unterschiedliche Pakete an. Wählbar sind dabei die Pakete „Lite“, „XL Powerpack“, „Unlimited“. Das Lite Paket ist dabei mit Kosten von 10 Dollar pro Monat am günstigsten, wobei dir als Kunde parallel 30 Verbindungen möglich sind und du maximal ein Volumen von 50 GB pro Monat herunterladen kannst.

Die Pakete Unlimited und XL Powerpack zeichnen sich beide jewels durch einen unbegrenten Datentransfer aus. Der Unterschied liegt hier in erster Linie in der unterschiedlichen Anzahl, die je nach Paket 30 oder 60 Verbindungen parallel ermöglicht.

Zudem ist Newshosting auch in Sachen Vorhaltezeit ein absoluter Vorreiter. Mit 3.018 Tagen gibt es auch hier kaum eine entsprechende Konkurrenz.

Fast Usenet: Im Vergleich mit der Konkurrenz ist Fast Usenet noch ein Neuling am Usenet Markt. Mit seiner Gründung im Jahr 2010 hat der Anbieter naturgemäß in manchen Punkten noch Aufholbedarf, auch wenn man sich sehr ambitioniert zeigt. Vor allem bei den Tarifen orientiert man sich eher an den unteren Bereichen. Wo es beispielsweise noch Aufholbedarf gibt, wäre etwa die Aufmachung und das Design. Im Bezug auf das Interface werden etablierte Nutzer des Usenets nicht so wirklich ihre Freude haben. Nachdem der günstigste Tarif für 6GB pro Monat aber bereits für weniger als 3 Euro zu haben ist, wäre es einen Test auf jeden Fall wert. Speziell wenn du zu jenen Usenet Nutzern gehörst, die eher weniger Download Volumen im Monat benötigen.

Giganews: Giganews ist ein weiterer amerikanischer Anbieter, der auf eine relativ lange Erfahrung im Usenet Bereich zurückblicken kann. Es stehen dir in einer zweiwöchigen Testphase bis zu 10 GB zur Verfügung, was für eine kostenlose Testphase ziemlich viel ist. Dazu gibt es danach die Möglichkeit zu einem kostenpflichtigen Paket mit einem Volumen zwischen 3 GB und unbegrenztem Download.

12.1 Testsieger

Wenn wir uns die gesamten oben genannten Anbieter im Vergleich anschauen, dann hat uns Usenet.nl am meisten überzeugt. Vor allem das sehr gute Preis-/Leistungsverhältnis war hierfür ausschlaggebend, denn für die veranschlagten monatlichen Kosten bekommst du als Nutzer einen sehr umfangreichen und guten Service.

13. Fazit

Usenext ist der größte der deutschen Anbieter und ist daher auch hierzulande einer der besten Anbieter des Usenets. Speziell die große Auswahl an unterschiedlichen Paketen und Tarifen ist besonders kundenfreundlich und hat für jeden etwas Passendes parat. Die Themen Anonymität und Sicherheit werden hier ebenfalls sehr groß geschrieben, so dass du dich als Nutzer ohne große Sorgen bei diesem Usenet-Anbieter anmelden kannst. Zwar gab es im Laufe der letzten Jahre bereits das eine oder andere Verfahren gegen UseNext, allerdings sind die Nutzer davon nicht getroffen. Das bedeutet wiederum, dass es keine Gefahr für Abmahnungen etc. gibt.

Auch im direkten Vergleich mit der Konkurrenz kann sich der Anbieter sehen lassen. Hinter Usenet.nl belegte Usenext bei uns im Test den verdienten zweiten Platz. Ein kleines Manko sind die teilweise doch recht hohen Kosten für die stärkeren Tarifpakete.