Boerse.bz

Warez-Foren, die zur Verbreitung legaler und illegaler Inhalte wie Spiele, Musik oder Filme genutzt werden, gab es bereits vor der Jahrtausendwende. Gulli.com war eines der Vorreiter in diesem Sektor. Aufgrund rechtlicher Probleme entschieden sich die Betreiber jedoch einige Jahre später gewisse Bereiche ihrer Plattform offline zu nehmen. Dies war die Geburtsstunde von Boerse.bz.

Zwischen 2007 und 2014 war Boerse.bz eine der meistbesuchtesten Seiten in Deutschland. Die meiste Zeit fand sich das Portal unter den Top 200 wieder. Im Gegensatz zum Schwesternboard Gulli.com wurden die Server des neuen Portals jedoch außerhalb Europas, nämlich in Kanada, angemietet.

Nachdem es im Jahr 2014 zu Turbulenzen unterschiedlicher Art kam, entschied sich das gesamte Team für einen Rückzug von Boerse.bz, wodurch das Projekt kurze Zeit später Geschichte war. Nachfolgend gehen wir genauer darauf ein, warum Boerse.bz tatsächlich geschlossen wurde, wer hinter dem Portal steckt, welche Pläne die Betreiber im Moment verfolgen und welche sonstigen Alternativen dir als Nutzer zur Verfügung stehen.

1. Der Boerse.bz Betreiber

Wie es bei solchen Portalen wie Boerse.bz üblich ist, versuchten die Betreiber ihre Identität zu verschleiern sowie diverse persönliche Daten aus dem Netz fernzuhalten. Dennoch gelingt es der Öffentlichkeit immer wieder, wie etwa im Beispiel von kinox.to, die Betreiber früher oder später herauszufinden und diese teilweise sogar vor Gericht zu bringen.

Was die Verantwortlichen von Boerse.bz betrifft, ranken sich schon seit mehreren Jahren diverse Spekulationen, wobei es weder seitens der Justiz noch aus anderen Quellen Informationen im Bezug auf die wahre Identität der Betreiber gibt. Den aktuellsten Gerüchten zufolge soll es sich bei dem Betreiber um einen gewissen Volker S. handeln, der in einem kleinen Ort in der Nähe von Soest in NRW leben soll. Während er im Boerse.bz unter dem Pseudonym ZX80 unterwegs gewesen sein soll, häuften sich die Meldungen, wonach es sich beim User Plauzi um die gleiche Person handelte.Auch wenn es keine genaue Bestätigung dieser Gerüchte gibt, deuten mehrere Hinweise darauf hin, dass darin zumindest ein Bruchteil Wahrheit steckt. Denn unter anderem ging plötzlich der Google Plus Account der betreffenden Person offline, ebenso wie dessen Inhalte im Gulli:Board.

Besonders ernst mit der Verschleierung seiner Identität dürfte es Volker S. doch nicht nehmen. Immerhin ist er unter anderem im Form technologische-hilfe.de aktiv, wo er seine ICQ-Nummer an andere Nutzer verteilt. Ob Volker S. nun tatsächlich die treibende Kraft hinter Boerse.bz war oder nicht, wird voraussichtlich in der nächsten Zeit noch unbekannt bleiben. Denn es ist nicht davon auszugehen, dass es in Kürze dahingehend erfolgreiche Ermittlungen geben wird, noch wird sich der Verantwortliche stellen.

Außerdem gab es in der Vergangenheit andere Gerüchte über die Hintergründe von Boerse.bz. So wurde gemutmaßt, dass ein gewisser Vladimir R. im Hintergrund die Fäden gezogen hat. Es bleibt daher abzuwarten, ob in dieser Sache überhaupt jemals Licht ins Dunkel gebracht wird.

2. Was gab es bei Boerse.bz zum Downloaden?

Das Spektrum an Daten, die über die Plattform Boerse.bz zur Verfügung gestellt wurden, war äußerst vielfältig. Diese reichten von einfachen Bildern und Videos bis hin zu kompletten Alben, Filmen und Serien.

Besonders urheberrechtlich geschützte Werke waren bei den Nutzern besonders beliebt und wurden in Vielzahl heruntergeladen. Dabei dauerte es oftmals nur wenige Stunden vom Erscheinen einer Platte, bis diese auf Boerse.bz von einem der zahlreichen Uploadern der breiten Masse zur Verfügung gestellt wurden.

Dennoch gab es auf Boerse.bz durchaus auch die Möglichkeit Dateien herunterzuladen, die nicht vom Urheberrecht geschützt waren. Dazu zählten zum Beispiel besonders alte Filme, einige Remixe oder auch eigene Kompositionen mancher User.

3. Boerse.Bz – legal oder illegal?

Über die Betreiber kann eine eindeutige Aussage gemacht werden. Auch wenn die Daten nicht selbst angeboten, sondern nur von Uploadern über diverse Hoster zur Verfügung gestellt wurden, machten sich diese durch ihre Vorgehensweise zweifelsfrei strafbar. Dabei wurden unterschiedliche Strafbestände wie etwa der Verstoß gegen das Urheberrecht, Steuerhinterziehung etc. erfüllt.

Die Frage der Strafbarkeit im Fall, wenn du selbst als Mitglied bei Boerse.bz unterwegs wärst, wäre nicht 100% eindeutig zu beantworten. Denn alleine einen Account in diesem Board zu besitzen, ist nicht strafbar. Hast du dort jedoch Filme oder Musik heruntergeladen, die urheberrechtlichen Schutz genießen, so hast du gegen geltendes Recht verstoßen. Auch wenn das Portal mittlerweile nicht mehr im Netz zu finden ist, raten wir dir dringend davon ab, dass du bei ähnlichen Portalen oder dem Nachfolger wie Boerse.to Mitglied wirst und dich damit auf diese Weise strafbar machst. Es gibt immerhin genügend legale Alternativen für diverse Daten, die gegen überschaubare Gebühren legal und sicher genutzt werden dürfen.

4. Warum ist Boerse.bz offline?

Im Gegensatz zu anderen Portalen, wurde Boerse.bz nicht einfach still und heimlich aus dem Internet entfernt. Stattdessen fand sich eines Tages auf der Webseite der Hinweis, dass die Seite in Kürze „aufgrund der aktuellen Vorfälle“ nicht mehr fortgeführt wird und die Betreiber sich stattdessen auf ein anderes Projekt fokussieren möchten.

Doch was meinten die Betreiber genau mit den „aktuellen Vorfällen“? Der Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (kurz GVU) sowie der Staatsanwaltschaft sind Portale wie boerse.bz schon seit langer Zeit ein Dorn im Auge. Daher werden diese mit aller Vehemenz verfolgt. Nachdem auf die Verantwortlichen und die Nutzer des Portals immer mehr Druck ausgeübt wurde, entschieden sich die Betreiber schlussendlich zu diesem Schritt.

4.1 Razzia bei Boerse.bz

Die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen geht rigoros gegen die Betreiber solcher Plattformen, wie Boerse.bz vor. So wurde schließlich auch im Jahr 2014 die Staatsanwalt Köln eingeschalten, um Boerse.bz den Garaus zu machen.

Dieser Plan wurde schließlich im November 2014 umgesetzt. Ohne vorheriger Ankündigung wurden mehr als 120 Wohnungen per richterlichem Beschluss durchsucht und potentielle Beweismittel beschlagnahmt. Bei den Beschuldigten handelte es sich ausschließlich um Personen, die im Laufe der vergangenen Jahre diverse geschützte Inhalte auf boerse.bz hochgeladen haben. Diesen drohen Geldstrafen in fünf- bis sechsstelliger Höhe bis hin zu einer Haftstrafe. Ob sich unter diesen Beschuldigten auch der tatsächliche Betreiber der Plattform befindet, ist jedoch fraglich. Denn schon bald nach den Hausdurchsuchungen verkündete Boerze.bz ihre freiwillige Abschaltung. Kurz darauf eröffneten die Betreiber ein neues Portal.

Dabei hatten die Beamten bei ihrem Einsatz alle Hände voll zu tun. Immerhin befanden sich dort mehr als 200.000 urheberrechtlich geschützte Werke in Form von CDs, DVDs und externen Festplatten. Diese wurden allesamt von der Staatsanwaltschaft als Beweismittel sichergestellt.

4.2 Mögliche Folgen für Benutzer

Nachdem im Jahr 2014 Razzien durchgeführt und zahlreiche Beweismittel beschlagnahmt wurden, stiegen verständlicherweise die Sorgen und Ängste der Nutzer von Boerse.bz. Denn wie wir bereits erwähnt haben, befanden sich die User durch den Download urheberrechtlich geschützter Werke in einem rechtlich strafbaren Bereich. Dennoch bleibt die Frage offen, ob es tatsächlich eine gezielte Verfolgung dieser Benutzer geben wird.

Für die Kläger würde sich im Gegensatz zu anderen Diensten, wo die Filme und Serien „nur“ illegal gestreamt werden, eine Strafverfolgung der Nutzer zumindest finanziell lohnen, da die Strafen mitunter drastisch ausfallen könnten. Solange du selbst aber keine Uploads getätigt oder die Daten via Filesharing verbreitet hast, hält sich die Gefahr einer strafrechtlichen Verfolgung in Grenzen.

Dies sieht auch Medienanwalt Christian Solmecke so. In einer Stellungnahme zu diesem Thema stellte er zwar fest, dass es sich dabei seitens der Benutzer um eine strafrechtliche Handlung gehandelt habe, die Wahrscheinlichkeit der Abmahnungen oder sonstigen Strafen dennoch gering wäre. Denn das Hauptaugenmerk der GVU und der Staatsanwaltschaften liegt ganz eindeutig auf den Betreibern und Uploadern.

Zudem könnte es sich schwierig gestalten diverse Nutzer strafrechtlich zu verfolgen. Denn es gilt als äußerst unwahrscheinlich, dass die Betreiber von Boerse.bz tatsächlich die genauen Vorgänge ihrer Nutzer gespeichert haben. Dies würde sich nur anhand der IP-Adressen nachvollziehen lassen. Diese müssen laut deutscher Gesetzgebung jedoch nur sieben Tage gespeichert werden, danach wird eine Nachverfolgung für die Staatsanwaltschaft schwierig und gilt als zu aufwendig für den möglichen Profit.

Die alleinige Tatsache, dass ein Nutzer bei Boerse.bz einen Account besessen hat, stellt keine Straftat dar. Es müsste dafür schon ein konkreter Download nachgewiesen werden.

5. Boerse.bz Ländersperre

Schon kurze Zeit vor der endgültigen Stilllegung der Webseite gab es für Nutzer aus Deutschland, Österreich und Großbritannien zunächst einen Schock. Aufgrund der rechtlichen Bestimmungen in den genannten Ländern und des stetig steigenden Drucks auf die Betreiber von Boerse.bz entschlossen sich diese kurzfristig zu einer Ländersperre. In einer Ankündigung seitens der Betreiber hieß es dazu:

„Liebe Community, wir mussten uns leider dazu entschließen, Besucher aus einigen Ländern aus den Download-Foren auszusperren. Dazu zählen Deutschland und Großbritannien" (Quelle: boerse.bz)

Dabei wurde hinter vorgehaltener Hand gemunkelt, diese Aktion wurde ausschließlich dafür gestartet, um zusätzlich vor der Schließung Profit aus den Kunden zu machen.

5.1 So lässt sich die Boerse.bz Ländersperre umgehen

Falls jemand aus Deutschland, Österreich oder Großbritannien die Webseite Boerse.bz trotz bestehender Ländersperre besuchen möchte, muss er erst diese Sperre umgehen. Und dies ist über den Zugang durch einen VPN-Server möglich.

Diese sind jedoch mit monatlichen Kosten verbunden. Nachdem seitens Boerse.bz eine Empfehlung in Richtung Hide.me abgegeben wurde, stand eine mögliche Kooperation der Beiden oder gar eine Beteiligung des Betreibers an beiden Projekten im Raum. Eine Bestätigung zu diesen Gerüchten gibt es allerdings nicht.

So konnte die Ländersperre umgangen werden:

  • VPN-Anbieter deiner Wahl aussuchen
  • Registrierung und evtl. Bezahlung vornehmen
  • Verfügbaren Server auswählen

Diese drei einfachen Schritte reichten bereits aus, dass du auch als Nutzer aus Deutschland wieder uneingeschränkt auf Boerse.bz zugreifen konntest. Die „Freude“ war jedoch nur von relativ kurzer Zeit, immerhin wurde die Webseite nur wenige Wochen nach dieser Umstellung gänzlich vom Netz genommen.

6. Boerse.bz Firefox Plugin

Die Betreiber und Verantwortlichen von Boerse.bz haben sich dennoch Mühe gegeben, ihren Kunden den bestmöglichen Service zu bieten. So wurde zu diesem Zweck unter anderem auch ein eigenes Plugin für den Firefox Browser geschaffen.

Dieses konnten sich Interessierte herunterladen und die Erweiterung beim Internet Surfen aktivieren. Dadurch gab es für diese Nutzer die Möglichkeit spontan auf boerse.bz nach neuen Inhalten zu suchen, ohne dass zuvor die eigentliche Webseite aufgerufen werden musste. Dies ergab den Nutzern die Möglichkeit immer auf dem neuesten Stand zu bleiben bzw. regelmäßig in wenigen Augenblicken festzustellen, ob eine gewünschte Datei bereits vorhanden ist oder nicht.

7. Boerse.to – offizieller Boerse.bz Nachfolger

Wir haben bereits ausführlich darüber berichtet, dass die Betreiber von Boerse.bz sich dazu entschlossen, ihr Projekt aus dem Netz zu entfernen, denn sie wegen den zahlreichen Hausdurchsuchungen etc. unter starkem Druck standen. Wie angekündigt dauerte es nach der Schließung nicht lange und der offizielle Nachfolger in Form von Boerse.to fand seinen Weg ins World Wide Web.

Auch wenn es zahlreiche andere „Boerse“-Klons im Netz gibt, lässt sich der offizielle Nachfolger eindeutig daran erkennen, dass diverse gespeicherte Daten sowie die komplette Datenbank vorhanden und auf dem neuen Portal online gestellt wurden. Sofern du Mitglied bei Boerse.bz warst, wirst auch du eine E-Mail Benachrichtigung bekommen haben, dass das bunte Treiben auf der Nachfolger-Seite Boerse.to fortgesetzt wurde.

Allerdings müssen wir an dieser Stelle festhalten, dass sich im Vergleich zu Boerse.bz bei Boerse.to aus rechtlicher Sicht nichts geändert hat. So ist die reine Mitgliedschaft bei Boerse.to zwar nicht verboten, das Herunterladen der urheberrechtlich geschützten Daten hingegen schon.

Es gibt nun zwar einen Boerse.bz Nachfolger, dennoch raten wir dir weiterhin davon ab diesen zu nutzen und empfehlen dir stattdessen auf legale Alternativen auszuweichen.

7.1 Boerse.bz Klons

Wer kurz nach der Schließung nach Boerse.bz oder Nachfolger gesucht hat, war vielleicht verblüfft. Denn neben Boerse.to – dem offiziellen Nachfolger von Boerse.bz – waren auch folgende Domains registriert und online:

  • Boerse.sx
  • Boerse.sh
  • Boerse.im
  • Boerse.am
  • Boerse.io

Das Kuriose daran: Auf den ersten Blick erscheint die Webseite exakt 1:1 im selben Design wie das geschlossene Boerse.bz Forum. Dennoch geben die Betreiber bekannt, dass es sich nicht um das gleiche Team handelt, sondern im Gegensatz dazu zu einer „fairen“ Alternative. Denn, so die Betreiber, auf die Ländersperre wird verzichtet und den Usern werden keine zusätzlichen Kosten für die Nutzung der VPN-Server aufgezwungen.

8. Legale Alternativen zu boerse.bz

Aus rechtlicher Sicht machst du dich mit der Nutzung von boerse.bz und dessen Nachfolgern und Klons strafbar, sobald du eine urheberrechtlich geschützte Datei herunterlädst. Angesichts der Tatsache, dass es eine Vielzahl an Varianten gibt, wie du für geringe monatliche Gebühren oder Einmalzahlungen die Inhalte legal nutzen kannst, lohnt sich das mit der Anmeldung auf solchen Portalen verbundene Risiko nicht.

Nachfolgend haben wir uns kurz angesehen, welche legalen Alternativen für Filme, Serien zur Verfügung stehen, wie deren Konditionen aussehen und was du sonst noch darüber wissen musst:

8.1 Legale Alternativen für Filme und Serien

Zunächst schauen wir uns kurz an, wie du Filme, Blockbuster und Serien legal ansehen kannst. Aus nachfolgender Tabelle kannst du die einzelnen Anbieter miteinander vergleichen und dir selbst ein Bild machen, welcher dir am besten erscheint.

AnbieterPreisAnzahl Filme/SerienProbeabo
Netflix7,99 bis 11,99 Euro13000Ja, ein Monat
Maxdome7,99 bis 11,99 Euro15000Ja, ein Monat
UsenetAb 3,14 €Nicht bekanntVom Anbieter abhängig, meist zwei Wochen
ItunesBezahlung pro Film/SerieÜber 12.000Nein
NetzkinoKostenlos1300Nein
Amazon Prime7,99 Euro oder 69 Euro jährlich10000Ja, ein Monat
VideoloadBezahlung pro Film/Serie7000Nein

Bei genauerer Betrachtung der einzelnen Optionen erscheint das Usenet im Vergleich zu der Konkurrenz die beste Variante. Das Preis-/Leistungsverhältnis ist hier mit Abstand am besten, zumal es neben Filmen und Serien weitere Daten wie Software, Spiele oder Musik zum Herunterladen gibt, ohne dass dafür für dich als Nutzer zusätzliche Kosten entstehen.

8.2 Usenet als Alternative zu Boerse.bz

Wie bereits erwähnt, ist das Usenet mit seinen unzähligen Anbietern eine hervorragende Alternative zu Boerse.bz. Vom Prinzip her sind die Unterschiede auf den ersten Blick gar nicht so groß. Denn auch im Usenet erfolgt nach der Anmeldung und Bezahlung ein Zugang zu den kompletten Datenbanken, die von Filme bis hin zur Software alles beinhalten.

Der wohl wichtigste Aspekt an der Sache ist sicherlich, dass das Usenet im Gegensatz zu solchen Foren wie Boerse.bz eindeutig legal ist. Zwar gab es seitens der Filme- und Musikvertreter immer wieder das Vorhaben vor Gericht gegen das Usenet vorzugehen, dies jedoch ohne Erfolg.

Denn mehrere Gerichtsurteile haben entsprechend bestätigt, dass das Usenet zu 100% legal ist und bleibt. Als Nutzer kannst du dich also bei einem der Usenet-Anbieter wie Usenet.nl anmelden und damit bewegst du dich absolut im legalen Bereich. Vor allem, wenn du selbst keine Uploads vornimmst, sondern nur die gewünschten Daten herunterlädst.

9. Fazit

Boerse.bz und alle seine Nachfolger und Nachahmer sind und bleiben, sowohl aus Sicht der Betreiber wie auch aus jener der Nutzer, illegal. Du würdest dich also in einem strafbaren Rahmen bewegen, wenn du dich bei einem dieser Portale als Mitglied registrierst und Downloads vornimmst. Wir empfehlen dir daher dich im Usenet anzumelden, da du dort eine umfangreiche Auswahl an Musik, Software, Filme etc. findest und dich obendrein im legalen Bereich bewegst.