Cine.to

Bei Cine.to handelt es sich, ähnlich wie bei kinox.to, um eine Streaming-Plattform im Internet, die ihren Besuchern den kostenlosen Zugang zu Filmen aller Art ermöglicht. Wir haben uns intensiv mit der Plattform beschäftigt und zeigen dir nachfolgend detailliert auf, welches Angebot es auf cine.to gibt, ob dieses legal ist, was du bei Ausfällen der Seite tun kannst und welche Alternativen zur Verfügung stehen.

1. Das Angebot von Cine.to

Schon bei einem ersten Blick auf die Webseite von Cine.to wird klar, dass das Thema Kinofilme im Mittelpunkt steht. Auf der Startseite schon werden die aktuellsten Filme mit jeweils einem großen Poster angepriesen.

Das Design der Webseite ist sehr schlicht und ermöglicht eine einfache Bedienung. So gibt es auf der Seite einen Bereich, wo die Filme nach Genre sortiert sind. Zurzeit stehen dir als Besucher von Cine.to Filme folgender Kategorien zur Auswahl:

  • Action
  • Abenteuer
  • Animation
  • Biographie
  • Komödie
  • Krimi
  • Drama
  • Dokumentationen
  • Familie
  • Fantasy
  • Geschichte
  • Horror
  • Musik
  • Musical
  • Mystery
  • Romantik
  • Science-Fiction
  • Sport
  • Thriller
  • Krieg
  • Western

Insgesamt stehen den Besuchern dabei mehr als 50.000 Filme aus den unterschiedlichsten Genres zur Auswahl, wobei der Bereich Drama mit mehr als 10.000 Filmen am besten gefüllt ist. Zudem gibt es die Möglichkeit die meisten Filmen neben der deutschen Fassung auch in der Originalsprache anzusehen.

Zusätzlich gibt es auf der Seite die Möglichkeit gezielt nach einem Film oder einem Darsteller zu suchen. Dadurch gelangst du mit wenigen Klicks schnell zu dem gewünschten Film.

2. Erläuterung der Funktion der Seite

Die Funktionsweise von Cine.to ist denkbar einfach. Wenn du einen Film gefunden hast, der dich interessiert, reicht ein einfacher Klick auf das jeweilige Filmposter.

Danach öffnet sich ein Fenster, wo dir genauere Details zu dem jeweiligen Film angezeigt werden. Dazu zählt eine Kurzfassung des Inhaltes, Angaben zum Regisseur und Schauspielern, die Filmlänge sowie, falls verfügbar, ein Trailer. Wenn du den Film dir ansehen möchtest, reicht ein Klick im unteren Bereich auf einen der Streamhoster aus.

Im Moment arbeitet Cine.to mit folgenden Hostern zusammen:

  • Vivo
  • Streamcloud
  • xFlashX
  • x-Streamango
  • Openload

Anders als zahlreiche andere Streaming-Portale beschränkt sich Cine.to ausschließlich auf den Film Bereich. Das bedeutet, dass du auf dem Portal keinerlei Serien finden wirst. Abhängig vom jeweiligen Hoster besteht die Möglichkeit den entsprechenden Film aus dem Internet herunterzuladen.

3. Erreichbarkeit des Angebots

Wie es bei vielen illegalen Streaming-Portalen der Fall ist, hat auch Cine.to seine Probleme. Erreichbarkeit des Angebots ist eines davon. So kam es beispielsweise in diesem Jahr schon zweimal vor, dass die Nutzer von Cine.to zwar die Webseite aufrufen konnten, jedoch war dort kein einziger Film mehr vorhanden. Schnell rankten sich die Gerüchte, wonach es bei den Betreibern Razzien gegeben hätte und die Seite dadurch in Kürze vom Netz genommen würde. Zwar sind die genauen Ursachen dafür bis heute nicht bekannt, jedoch lag scheinbar nur ein Problem mit der Weiterleitung vor.

In dieser Zeit konnten die Besucher zwar über die Seite keine Blockbuster finden, dennoch gab es eine Alternative, um den Film seiner Wahl anzusehen. Dazu sollte die Suchmaschine Google aufgerufen und dort der Begriff site:cine.to und dazu der gesuchten Film eingegeben werden. Danach wurde unter den Suchmaschinen ganz normal der Link zur jeweiligen Unterseite angezeigt und der Film konnte problemlos gestreamt oder heruntergeladen werden.

4. Virus über Cine.to

Obwohl Cine.to stets bemüht ist die Komplikationen in Grenzen zu halten, hat es in der Vergangenheit öfter Berichte gegeben, dass die Gefahr der Nutzung solcher illegaler Portale hoch ist und sich dadurch ein Virus auf dem genutzten Gerät einschleichen könnte. So kam es auf der Seite etwa vor, dass anstelle der Filme ein Hinweis angezeigt wurde, wonach es zukünftig notwendig wäre, eine entsprechende Erweiterung zu installieren, damit die Filme auf Cine.to weiterhin angeschaut werden können. Dahinter steckten jedoch nicht die Betreiber, sondern Hacker. Ein Virus auf dem eigenen Gerät war die Folge.

Damit sich die Besucher jedoch nicht in Scharen von Cine.to abwandten, wurde seitens der Betreiber versucht das Problem schnell in den Griff zu kriegen. Neben einem Hinweis, dass dem Download auf gar keinen Fall zugestimmt werden soll, wurde mit moviestream.to vorübergehend eine neue Webseite ins Leben gerufen, wohin die Nutzer weitergeleitet wurden. Als sie die Sache in den Griff bekamen, wurde Cine.to komplett vom Netz genommen.

Nachdem Cine.to wieder online ging, boten die Betreiber ihren Kunden ein Tool namens „cine.to Cleaner“ an, welches die schädliche Software von dem jeweiligen Rechner entfernen sollte.

Genauere Informationen über die Angreifer sind bis zum heutigen Tag nicht bekannt. Es ranken sich jedoch Gerüchte, wonach die (illegale) Konkurrenz hinter diesem Hackerangriff steckte und Cine.to auf diese Art und Weise Schaden zufügen wollte.

5. Strafbarkeit der Nutzung von Cine.to

Die Frage, ob dieses Streaming-Portal legal ist und du dir mit gutem Gewissen die Filme herunterladen kannst, lässt sich nur mit Nein zu beantworten. Da es sich hierbei größtenteils um urheberrechtlich geschütztes Material handelt, ist der Download untersagt. Im Gegensatz dazu war die Situation bis zum 2. Quartal des Jahres 2017 beim Streamen noch nicht ganz eindeutig. Viele Nutzer haben sich dabei auf die rechtliche Grauzone verlassen, da es keine entsprechenden Urteile gab, die die Illegalität des Streamens von urheberrechtlich geschützten Filmen bestätigten.

Die Situation hat sich nun in der Zwischenzeit geändert. Seit einem EuGH Urteil im April 2017 gehört auch das Online-Streaming eindeutig in den verbotenen Bereich. Du darfst dir auf diesem Portal nur die Filme ansehen, wo entweder das Urheberrecht bereits abgelaufen ist oder der entsprechende Film seitens des Filmunternehmens freigegeben wurde.

Und wie sieht es mit dem Betreiber aus? Hier ist die Situation eindeutig. Zwar berufen sich die Betreiber von Cine.to darauf, dass sie lediglich eine Auflistung der Filme mit Verlinkung zur Verfügung stellen und selbst keine Filme hosten, dennoch machen sie sich dadurch strafbar. Wenn die Staatsanwaltschaft oder Kripo hinter den Kulissen den Betreibern auf die Schliche kommen sollte, wird Cine.to wohl, ähnlich wie kinox.to und bereits zahlreiche andere Portale, eingestellt und vom Netz genommen werden.

6. Übersicht der legalen Alternativen

Nachdem wir nun ausführlich geklärt haben, dass es sich bei Cine.to um einen illegalen Dienst handelt und wir von der Nutzung abraten, fragst du dich vielleicht, wo du dir sonst Filme legal im Internet ansehen kannst. Dazu gibt es glücklicherweise eine Vielzahl an unterschiedlichen Möglichkeiten. Ältere Filme verlieren beispielsweise nach einer bestimmten Zeit ihr Urheberrecht, dazu gibt es zahlreiche sogenannte Online-Videotheken, wo du dir gegen eine monatliche oder einmalige Gebühr den Film deiner Wahl ansehen kannst.

Eine Ausnahme stellen hingegen Filme dar, die gerade erst erschienen sind. Hier hast du die Wahl ihn dir direkt im Kino anzusehen oder eine gewisse Zeit verstreichen zu lassen und darauf zu warten, dass er in einer der Online-Videotheken aufgenommen wird. Nachfolgend findest du eine Übersicht der legalen Möglichkeiten dir Zutritt zu Filmen aller Art zu verschaffen:

AnbieterZugreifbare GeräteAnzahl FilmeMonatliches Abo/KostenPreis je Film
MaxdomePC;Konsole;Android;iOS;150007,99 EuroAb 0,49 Euro
NetflixPC;Konsole;Android;iOS;18007,99 – 13,99 Euro/
ViewsterPC;Konsole;Android;iOS;2000/Ab 0,99 Euro
VideoloadPC10200variabelAb 3,99 Euro
Chili TVPC;Android;iOS;3000/Ab 1,99 Euro
iTunesiOS7000/Ab 1,99 Euro
Sky TicketPC;Konsole;550014,99 Euro/
VideobusterPC1900/Ab 0,59 Euro
Amazon Instant VideoPC;Konsole;Android;iOS;100007,99 Euro/
UsenetPC; Tablet; Android; iOsunterschiedlichAb 5 Euro (Flat)/
6.1.Maxdome

Maxdome ist einer der „Big Player“ im Bereich der Video-on-Demand Anbieter. Neben den etwa 15.000 Filmen stehen den Kunden über 200 Serien zur Auswahl, die ebenfalls im 7,99 Euro teuren Monatsabo enthalten sind. Dazu hat Maxdome einen eigenen Bereich namens „Nightclub“ ins Leben gerufen, wo ausschließlich erotische FSK-18 Streifen gezeigt werden.

Wer kein Abo abschließen möchte, kann Maxdome auch für den Kauf oder Verleih einzelner Filme nutzen. Hier beginnen die Preise für das Ausleihen bereits bei 0,49 Cent. Damit du dich entscheiden kannst, ob Maxdome der richtige Anbieter für dich ist, wird ein kostenloser Probemonat angeboten. Wenn du dich innerhalb dieser Frist zu einer Kündigung entschließt, entstehen keinerlei Kosten für dich.

6.2.Netflix

Netflix ist einer der ältesten Anbieter in diesem Bereich und wurde ursprünglich als klassische Online-Videothek gegründet, wo den Kunden Videos und DVDs per Post zugeschickt wurden. Nachdem sich der Markt jedoch mehr und mehr in den Online-Streaming Bereich verlagert hat, ist auch Netflix auf diesen Zug aufgesprungen. Inzwischen bietet der Anbieter seinen Service bereits in mehr als 40 Ländern weltweit an. Ein besonderes Highlight bei Netflix sind die speziell für diesen Video-on-Demand Anbieter produzierten Serien und Filme. Bekannte Beispiel wären etwa “Orange is the New Black” oder “House of Cards”.

Festzuhalten ist dabei auch, dass es zwischen Netflix in Deutschland und Netflix US mitunter gravierende Unterschiede in der Auswahl gibt. Es befinden sich in der amerikanischen Version Filme und Serien, die in Deutschland (noch) nicht zur Verfügung stehen. Allerdings besteht die Möglichkeit durch die Nutzung eines entsprechenden VPN-Servers diese Ländersperre für Deutschland zu umgehen und so auch die Inhalte von Netflix US in Anspruch zu nehmen.

6.3.Viewster

Im Vergleich zur Konkurrenz ist das Angebot bei Viewster eher überschaubar. Mit einer Auswahl von knapp 2.000 Filmen sowie 80 Serien kann der Anbieter in diesem Bereich nicht mit den Größen wie Amazon Prime Video, Netflix oder Maxdome mithalten. Ein weiterer Nachteil bei Viewster ist die lange Wartezeit auf die aktuellsten Filme und Serien. Allgemein gilt das Angebot als nicht auf dem neuesten Stand.

Dennoch gibt es mehrere Gründe, die für die Nutzung von Viewster sprechen würden. Denn im Sortiment des VoD-Anbieters finden sich auch viele kostenlose Filme. Diese sind, trotz dass sie kostenlos angeboten werden, absolut legal, da die Finanzierung dieser Filme ausschließlich über Werbeeinnahmen erfolgt. Als Nutzer dieser Filme müsstest du somit die eine oder andere Werbung vor dem Ansehen in Kauf nehmen.

Zudem gilt Viewster als einer der führenden Dienste in Sachen Anime. Kaum ein anderer Konkurrent aus der VoD-Branche bietet seinen Kunden ein derart umfangreiches Spektrum an Anime Filmen und Serien

6.4.Videoload

Videoload ist ein Service, der ursprünglich nur Kunden der Deutschen Telekom vorbehalten waren. Nachdem das Unternehmen das enorme Potential am VoD-Markt erkannte, wurde das Programm jedoch ausgeweitet und auch Nicht-Telekom-Kunden zugänglich gemacht. In diesem Jahr feierte Videoload sein 10-jähriges Bestehen.

Eine Besonderheit an Videoload ist die Wahl zwischen mehreren Abonnements. Abhängig von den persönlichen Interessen besteht die Möglichkeit wahlweise spezielle Abos für Serien, Dokumentationen, Kinderfilme und Serien sowie Filme abzuschließen.

Wenn du jedoch kein Geld für ein Abo oder die einzelne Filme bei Videoload ausgeben möchtest, steht dir der Bereich Videoload Free zur Verfügung. Dort bietet das Unternehmen Interessierten über Werbung finanzierte Filme an. Allerdings ist die Auswahl hier relativ überschaubar, zudem lässt die Qualität der Filme in den meisten Filmen zu wünschen übrig.

6.5.Chili TV

Chili Cinema ist ein relativ neuer Anbieter auf dem Markt, der sich auf den Vertrieb und Verleih einzelner Filme und Serien konzentriert. Der Abschluss eines monatlichen Abonnements ist in diesem Fall nicht möglich. Wie in der Branche bei den meisten der Konkurrenten üblich, stehen die ausgeliehenen Filme 48 Stunden vom Zeitpunkt der Leihe zur Verfügung. Wenn du möchtest, kannst du den ausgeliehenen Film problemlos ein zweites oder drittes Mal ansehen. Vom Preis her ist kein eindeutiges Schema zu erkennen. Generell sind bekannte und beliebte Filme im Vergleich zu den Restlichen etwas teurer.

Im Normalfall kosten Filme ab 3,99 Euro. Allerdings bietet Chili seinen Kunden in regelmäßigen Abständen Aktionen an, in deren Rahmen es ausgesuchte Filme für einen gewissen Zeitraum beispielsweise zu einem besonders günstigen Preis gibt. Das Gleiche gilt für die eine oder andere Trilogie. Auch diese sind in unregelmäßigen Abständen zu speziellen Preisen als Kombi zu erwerben.

6.6.Itunes

Auch iTunes hat sich darauf festgelegt, dass diverse Filme und Serien ausschließlich als Einzelprodukt angeboten werden. Monatliche Abos sind bei diesem Apple-Ableger Fehlanzeige. Dafür punktet der Anbieter in erster Linie mit einem mehr als umfangreichen Programm, wo selbst wenig populäre und unbekannte Serien verfügbar sind. In diesem Bereich hebt sich iTunes von der Konkurrenz ab und ist der überlegene Spitzenreiter.

Die Kunden haben bei iTunes die Wahl zwischen einem Kauf und dem Ausleihen der Filme. Vom Preis her befindet sich der Anbieter allerdings im oberen Segment. So werden für aktuelle Blockbuster mitunter schon bis zu 20 Euro im Verkauf verlangt. Wenn du jedoch nicht so viel Geld ausgeben möchtest, kannst du auch einen Blick in die Kategorie „Filme leihen für 0,99€“. Dort finden sich immer wieder ausgewählte Filme zu einem Preis von nur 0,99 Euro.

Neben Filmen und Serien haben Kunden bei iTunes zudem auch die Möglichkeit Musik oder Software zu kaufen und herunterzuladen.

6.7.Sky Ticket

Sky Ticket ist ein besonderer Service des Pay-TV Anbieters Sky. Dabei gibt es die Möglichkeit gegen eine monatliche Gebühr von 14,99 Euro (im 1. Monat 7,49 Euro) ein Abo abzuschließen. Dabei hast du Zugang zu einer Reihe bekannter Filme, die erst kürzlich erschienen sind.

Dabei besteht die Möglichkeit die Filme wahlweise in Deutsch oder in Originalsprache (am meisten in Englisch) anzusehen. Zudem sparst du dir als Kunde von Sky Ticket jegliche Werbeunterbrechungen und kannst die ausgewählten Filme in voller Länge ohne Pause ansehen. Am Ende jedes Monats hast du ein Kündigungsrecht, sodass du immer wieder aufs Neue flexibel entscheiden kannst, ob du Sky Ticket weiterhin nutzen möchtest oder nicht.

6.8.Videobuster

Videobuster ist einer der wenigen Anbieter auf dem Markt, der neben dem VoD-Service auch noch den klassischen Postweg im Falle einer Leihe oder eines Kaufs anbietet. Videobuster bietet seinen Kunden eine breite Auswahl an Möglichkeiten an. Das günstigste Paket kostet 8,90 Euro pro Monat und erlaubt dir das Ausleihen von zwei Filmen pro Monat ohne zusätzlichen Versandkosten. Wenn du den Vertrag über ein bzw. zwei Jahre abschließt, sinkt die monatliche Gebühr auf 8,50 bzw. 8,00 Euro.

Dazu gibt es noch eigene Tarife, wo das Maximum an ausgeliehenen Filmen zwischen vier und acht liegt. Die Preise variieren hier je nach Variante und Bindungsdauer zwischen 10,70 und 16,90 Euro monatlich. Wenn du jedoch unbegrenzt Filme bei Videobuster ausleihen möchtest, ist das teuerste Paket mit 24,90 Euro pro Monat das Richtige für dich.

6.9.Amazon Instant Video

Hierbei handelt es sich um ein spezielles Angebot des Internet-Giganten Amazon. Wenn du bereits über ein Amazon Prime Konto verfügst, reduzieren sich die Kosten für Instant Video auf eine Jahresgebühr von 49 Euro, womit der Anbieter im Vergleich zur Konkurrenz im untersten Preissegment angesetzt ist.

Wenn du hingegen keine Prime Mitgliedschaft hast und auch nicht haben möchtest, besteht die Möglichkeit Amazon Instant Video gegen eine monatliche Gebühr von 7,90 Euro in Anspruch zu nehmen.

6.10.Usenet

Zu Anfang war das Usenet nur als Diskussionsforum gedacht und besteht bereits seit 1979 in den Vereinigten Staaten. Mit dem Usenet hat man eine Möglichkeit, schnell und vor allem sehr kostengünstig Dateien herunterzuladen. Ein Vorteil, den man nicht außer betracht lassen sollte, wenn man aus dem Usenet downloadet, ist, dass man nicht gezwungen ist, selbst Dateien anzubieten, um etwas herunterladen zu können und das man dort auch seine Dateien in der höchsten Download-Geschwindigkeit erhält.

Das Usenet kann man mit dem „Schwarzen Brett“ im Supermarkt vergleichen. Hier kann ein Nutzer sofort antworten auf ein gepostetes Thema und somit verbreitet sich der Diskussionfaden über die Usenet Server, die weltweit aufgestellt sind. Der große Unterschied zu den Webforen ist hier, dass das Usenet nicht über einen einzelnen Server arbeitet, sondern über viele einzelne dezentrale Server. So ist es den Usern möglich, den Datenaustausch in sehr kurzer Zeit vorzunehmen und auch die Performance leidet nicht unter den vielen Usern, die downloaden.

Es ist möglich das Bilder und Programme an die Usenet Beiträge gehängt werden können und DSL sowie die anderen schnellen Übertragungswege ermöglichen es, dass große Datenmengen verteilt werden können. Damit man die Übersicht nicht verliert, sind die Beträge in verschiedene Gruppen unterteilt und nur die Binary-Gruppen enthalten Dateien, was man an einem Kürzel erkennen kann. Damit man am Usenet teilnehmen kann, benötigt man einen Usenet-Provider sowie eine spezielle Software.

Die Software und die Provider

Wie schon erwähnt, benötigt man für das Usenet eine spezielle Software, den sogenannten Newsreader, denn ein Webbrowser ist hier nicht ausreichend. Einen Newsreader erhält man als Free- oder Shareware und so ist es möglich einen Newsreader zu nutzen, den man selbst auswählt. In den Einstellungen des Newsreaders werden dann die Server- und Log-in-Daten eingetragen, die man per E-Mail von seinem ausgewählten Usenet-Provider erhalten hat. Solch ein Newsreader kann die unterschiedlichsten Ausstattungen haben, so beinhalten einige Zusatzprogramme, die es ermöglichen, dass man seinen Newsreader perfekt einrichten kann. Die Daten, die man dann im Usenet auswählt, lädt man mit dem Newsreader herunter und dabei gilt es aber, einige Hürden zu umgehen. So ist es beispielsweise im Usenet so, dass Daten auf mehrere Beiträge verteilt sind und zudem auch noch gepackt wurden, damit der Download schneller vonstatten geht. Hat man einen guten Newsreader ausgewählt, dann ist er dabei behilflich alle Daten die zusammengehören zu finden, diese zusammenzusetzen und anschließend zu entpacken und letztendlich gebrauchsfertig auf der Festplatte zu speichern.

Trotz der viel gerühmten Sicherheit im Usenet sollte man nicht darauf verzichten, die Dateien, die man heruntergeladen hat, durch einen Virenscanner zu testen. Denn auch wenn das Usenet sicher ist, besteht immer die Gefahr, dass die Dateien mit Trojaner, Virus & Co befallen sind.

Ist das Usenet auch nicht ganz so anonym, wie es gerühmt wird, denn die IP-Adresse des Users wird von dem Usenet-Provider erfasst, doch die sitzen zumeist im Ausland. Somit ist es nicht moeglich, das aus Deutschland heraus auf die Daten zugegriffen wird und die Provider sagen aus, dass sie die Daten auch nicht an Dritte weitergeben. Somit ist man letztendlich doch ein wenig sicher, wenn man aus dem Usenet seine Dateien saugt.

7. Fazit

Cine.to bietet im Moment eine Vielzahl an aktuellen und älteren Kinofilmen zum kostenlosen Tarif auf seiner Webseite an. Allerdings ist dieses Angebot illegal, da es in unzähligen Fällen gegen das Urheberrecht verstößt. Eine Nutzung von Cine.to ist daher nicht empfehlenswert, da damit eine Rechtsverletzung begangen wird und unter Umständen strafrechtliche Konsequenzen drohen können. Zumal es bereits eine Vielzahl an relativ günstigen Alternativen gibt, wo du viele Filme relativ bald nach Erstausstrahlung ansehen kannst.