Was hat es mit dem Webstreaming auf sich – legal oder illegal?

Nicht nur Downloads sind im Netz möglich. Viele Portale ermöglichen auch das sogenannte Streaming, also zum Beispiel das Ansehen eines Films, ohne dass dieser erst auf den eigenen Rechner heruntergeladen werden muss. Auch Live-Streams sind sehr verbreitet, etwa von Fußballspielen oder aktuell im Fernsehen laufenden Sendungen. Doch wie wird das Streaming eigentlich rechtlich behandelt? Macht es einen Unterschied, einen Film, der aktuell noch im Kino zu sehen ist, lediglich per Stream zu sehen, ihn aber nicht herunterzuladen? Auch hier entgehen den Filmemachern selbstverständlich entsprechende Einnahmen, wenn der Film lieber im Netz als im Kino angesehen wird. Das Streaming stellt jedoch eine rechtliche Grauzone dar, die Gegenstand zahlreicher juristischer Diskussionen war.

Seiten wie kino.to mit Vorsicht genießen

Die Seite kino.to wurde bereits geschlossen, doch es gibt diverse andere Portale mit einem ähnlichen Service der On-Demans Streams anbietet. Also Streams, die auf Abruf bereit stehen, z.B. Filme, und die im Gegensatz zu Live-Streams vor- und zurückgespult werden können. Das Problem hierbei ist jedoch, dass während des Ansehens der Film temporär im Cache des Browsers landet. Dies kann als eine Kopie des Werkes interpretiert werden. Und dies wiederum verstößt gegen das Urheberrechtsgesetz. Eine Privatkopie ist zwar nach einhelliger Meinung erlaubt, jedoch nur dann, wenn sie nicht auf einer offensichtlich rechtswidrig hergestellten oder öffentlich zugänglich gemachten Vorlage beruht. Und eben diese Rechtsverletzung begeht der Portalbetreiber, der als Nicht-Rechteinhaber die Inhalte zur Verfügung stellt. Demnach wäre auch keine Privatkopie im Falle von Streaming erlaubt.

Unsicherheiten bleiben, es gibt jedoch Alternativen

Zwar hat das Justizministerium mittlerweile bekannt gegeben, dass es Streaming für unbedenklich halte, jedoch sei eine höchstrichterliche Entscheidung noch ausbleibend. Wirklich sicher können sich Nutzer daher auch jetzt immer noch nicht sein. Es bleibt daher abzuwarten, wie sich die rechtliche Bewertung des Streamings weiterhin entwickelt.

Wer sich für On-Demans Streaming interessiert, findet jedoch auch vielzählige Portale im Netz, die mit Sicherheit legal genutzt werden können und auf denen eine Vielzahl an Filmen und Clips bereitgestellt werden. Einige Portale sind kostenpflichtig (z.B. Watchever oder Lovefilm), andere kostenfrei (z.B. MyVideo).

Update:
Streaming über illegale Webportale sind ab sofort illegal. Keine Grau-Zone mehr und somit Strafbar.