Usenet und der DMCA

DMCA

DMCA

Das Usenet ist längst nicht mehr eine reine Plattform für Diskussionen und Erfahrungsaustausch. Download von Filmen, Musik und dergleichen machten in den Anfangszeiten nur einen kleinen Teil aus. Was anfänglich nur Insidern vorbehalten war, ist längst öffentlich geworden. Viele User nutzen das Usenet seither vorwiegend für besagte Downloads, was wiederum seit Ende 2004 immer wieder zu massenweise zu Löschungen von Content führte. Der Sinn hinter diesen Wellen der Massenlöschungen die immer wieder bei den Anbietern um sich greifen ist eigentlich einleuchtend. Damit soll verhindert werden, dass Raubkopien und ähnliches in Umlauf gebracht werden. Eigentlich gar kein so schlechter Gedanke. Jedoch wird der Content der von den Plattformen entfernt wird, nicht vorher geprüft. Das bedeutet, dass meist die Dateien und Inhalte verschwinden, die vollkommen legal sind und nichts mit Raubkopien zu tun haben.. Wenn es nach den Usenet Anbietern geht, würde es keine Löschung von Content geben. Jedoch gibt es verschiedene Unternehmen, beziehungsweise Interessengruppen, die sich dafür stark machen. An erster Stelle stehen hier natürlich die Vertreter der unterschiedlichen Medien Verwertungsgesellschaften aus der Film- und Musikindustrie.

Diese berufen sich immer wieder auf die DMCA Gesetzgebung. Früher wurden die Löschanfragen zumindest noch persönlich an die Anbieter gestellt. Diesen Anfragen lag wenigstens eine gewisse Grundlage oder Verdacht zugrunde. Inzwischen erfolgen diese Löschanfragen jedoch automatisiert von Bots und ohne jede Grundlage, die scheinbar nur das Ziel haben, so viele Daten wie möglich aus dem Usenet entfernen zu lassen. Laut dem DMCA ist dies auch durchaus erlaubt. Doch was genau ist die DMCA Gesetzgebung?

Die DMCA Gesetzgebung

Bei dem „Digital Millennium Copyright Act“, kurz DMCA, handelt es sich um ein Gesetz der Vereinigten Staaten von Amerika. Durch dieses Gesetz wird eine rechtliche Basis geschaffen, um Urheberrechtsverletzungen im Internet juristisch verfolgen zu können. Für den Beschluss dieses Gesetzes setzten sich vor allem der Musikindustrieverband und die Filmproduzentenvereinigung ein. Denn durch das DMCA wurden deren Rechte als Copyright-Inhaber stark erweitert. Durch den DMCA wird versucht die genauen Verhältnisse zu regeln, die sich aus den Möglichkeiten ergeben durch digitale Reproduktion exakte Kopien von Werken zu erstellen – vorwiegend aus dem Film- und Musikbereich. Jedoch ist auch hier noch keine endgültige Lösung geschaffen, da die Grenzen zwischen Legal und illegal nicht genau definiert sind.

Der DMCA kriminalisiert nämlich die Produktion und Verbreitung von Technologien, Geräten, Diensten und Werken (zum Beispiel Filme und Musik), die eine vorhandene Zugriffsbeschränkung , wie etwa Digitale Rechteverwaltung, auf kopiergeschützten Werken umgehen. Als krimineller Akt wird es auch dann angesehen, wenn dabei kein Copyright verletzt wurde. Durch den DMCA wurden ebenfalls die Strafen für Urheberrechtsverletzungen im Internet verschärft. Besonders brisant ist dabei, dass durch den DMCA die Möglichkeit geschaffen wird, private Daten einzufordern ohne Gerichtsurteil oder vorweg gehende Klage.

Da die Beschwerden und Löschanfragen mit Berufung auf den DMCA innerhalb kürzester Zeit stark zugenommen haben, bleibt den meisten Usenet Providern keine andere Wahl, als diese Anfragen automatisiert zu bearbeiten. Dies bedeutet im Klartext, dass die Löschungen automatisch vorgenommen werden, sobald eine Beschwerde bei den Providern eingeht. Durch Mangel an Personal zur Bearbeitung der vielen Anfragen, beziehungsweise Beschwerden, ist eine manuelle Prüfung und Bearbeitung in der Regel nicht möglich. Dies führt dazu das in einem Großteil der Fälle Content aus dem Usenet Netzwerk verschwindet, dass keinerlei Urheberrechtsverletzung aufweist. Mittlerweile handelt es sich nicht mehr nur um Löschanfragen sondern um Löschungsaufforderungen.

Doch es gibt Usenet Anbieter, mit denen sich der DMCA umgehen, oder wenigstens abfedern lässt. Dabei bieten Euch diese Anbieter, wie zum Beispiel Usenet.nl, die Möglichkeit für einen Zweit Account bei einem anderen Anbieter, beispielsweise bei einem Partner Unternehmen an. Dieser kann zusätzlich zum Haupt Account genutzt werden. Der Vorteil dabei ist, wenn auf dem einen Account bestimmte Daten nicht mehr vorhanden sind, befindet sich auf dem zweiten eventuell noch eine Kopie. So fungiert der Zweit Account also als eine Art Backup-Server. Dadurch ist die Wahrscheinlichkeit groß, auf einem der Accounts noch Daten zu finden die bei dem anderen bereits durch den eine DMCA Löschungsaufforderung bereits gelöscht werden mussten. Gerade bei einem Anbieter wie Usenet.nl habt Ihr gute Chancen vom DMCA weitestgehend verschont zu bleiben. Schon allein wegen der Verteilung auf zahlreiche unterschiedliche Server, können sich durchaus noch Kopien von andernorts gelöschten Dateien befinden.

Zudem lässt sich sagen, dass Usenet.nl zu den besten und größten Usenet Providern zählt. Dabei wird dort die Sicherheit und Anonymität der User groß geschrieben. Bei dem niederländischen Provider bewegt Ihr Euch zudem immer völlig Anonym in dem Netzwerk. Probleme beim Auffinden von Dateien sind dort ebenfalls eher selten. Ein Provider, dem man sich also ohne große Bedenken anvertrauen kann.