So spielt das Leben von Greg Berlanti

Film Review

So spielt das Leben

Greg Berlanti

Holly Berenson (Katherine Heigl), eine sehr charmante Besitzerin einer angesagten Bäckerei und Konditorei, und der wilde Nachwuchs-Regisseur Erich Messer (Josh Duhamel) haben rein gar nichts gemeinsam – bis auf ihre geliebte Paten-Tochter Sophie (Alexis Clagett) und die Tatsache, dass sie beide Single sind.

Warum sollten sie sich denn nicht einmal treffen? Ein romantisches Date? Nachdem Eric eine geschlagene Stunde zu spät erscheint, ist das Date-Disaster auf jeden Fall vorprogrammiert. Ganz einfach: die beiden können sich nicht ausstehen!

Als Sophies Eltern kurze Zeit später einen Autounfall haben und dabei umkommen, wird auch das Leben von Holly und Eric schlagartig auf den Kopf gestellt, denn sie sind die einzigen Menschen, die das kleine Mädchen noch hat. Kurz darauf überwinden sich die frisch gebackenen Adoptiveltern, unter einem Dach zu leben. Ob das gut gehen kann?

Aufgrund des Schicksals von Sophie fühlen sich Holly und Eric miteinander verbunden und bauen während des Filmes Gefühle für einander auf. All die Emotionen, wie Trauer, Frust, Liebe, Eifersucht und einige andere werden von den Schauspielern sehr gut verdeutlicht und verkörpert. Für das weibliche Geschlecht ist es nicht leicht, die Tränen zu unterdrücken, da der Film mitreißend ist und uns daran erinnert, was alles im nächsten Moment passieren könnte, wofür man wohl möglich keine Kontrolle hat. Empfehlenswert für jede Frau und jeden Mann, die eine Mischung aus Tragödie und Komödie mögen.