Review: „Mitten im Leben“ von Udo Jürgens

Der Schlagerstar will es noch einmal wissen

2014 erschien „Mitten im Leben“, das neue Album des mittlerweile 80-jährigen Schlagerstars. Es ist das bereits 42. Studioalbum von Udo Jürgens und zeigt einmal mehr, dass Jürgens seinen Platz im Schlagerolymp mehr als verdient hat. Wie es für den Sänger typisch ist, geht es auch auf „Mitten im Leben“ um Songs, die das Leben beschreiben, die eine große Projektionsfläche für den Zuhörer bieten. Eigentlich kann jeder das ein oder andere Lied finden, mit dem er sich selbst identifizieren kann. Es ist kein Kitsch, es ist eben „Mitten aus dem Leben“. Und noch dazu singt Jürgens über Dinge, die man sonst kaum in musikalischer Form verarbeitet sieht. So dreht sich beispielsweise der Titel „Der gläserne Mensch“ um die totale Überwachung. Wenn der Rechner mehr über einen weiß, als man selbst, wenn Netzwerke alles andere als sozial sind, dann steht man im Fokus der Geheimdienste. Den Refrain dramatisch unterlegt, verdeutlicht Jürgens so die Brisanz dieses Themas.

Inspiration für andere

Bemerkenswert an dem Album „Mitten im Leben“ sind nicht nur die insgesamt 16 Songs und deren Inhalt, sondern auch die Botschaft, die Jürgens so ganz nebenbei, auf subtile Art und Weise vermittelt. Er zeigt, dass mit 80 Jahren noch lange nicht Schluss ist. Die Leidenschaft für etwas, in diesem Fall Musik, versiegt nicht mit dem Alter und man sollte sich von dieser nicht abhalten lassen, egal wie alt man ist. Das Leben vieler 80-jährigen mag anders aussehen als das von Udo Jürgens; leiser, ereignisloser, vielleicht auch resignierter. Doch das muss nicht sein. Jürgens strahlt Energie und Lebensfreude aus. Er geht mit bestem Beispiel voran, dass man zu jeder Zeit, in jedem Alter das Leben voll ausschöpfen kann. In seinen Texten schwingt auch viel Lebenserfahrung mit. Das Alter prägt und trägt sicherlich dazu bei, dass solche tiefgründigen und inspirierenden Texte überhaupt erst zustande kommen können.

(Bildquelle: Das blaue Sofa / Club Bertelsmann)