Review: The Expendables 3

Die Rentnersöldnertruppe unseres Vertrauens, kommt ein weiteres mal auf die heimischen Kinoleinwände. Uns erwarten wieder viele Actionfilmgrößen der letzten 10 Jahre.

Die Handlung – es wird noch heikler

Zunächst befreit Barney Ross mithilfe seiner Söldnertruppe, einen alten Freund, der lange unauffindbar war. Er war in einem Gefängnis eingekerkert, das offiziell gar nicht existiert. Dank der Erfahrung des ganzen Teams, gelingt dies auch ohne große Zwischenfälle. Der Auftrag den Barney von der CIA erhalten hat, verläuft allerdings nicht ganz so erfolgreich. Es stellt sich wieder einmal heraus, dass die Beziehungen zu der CIA nicht unbedingt das gelbe vom Ei sind. Es beginnt die Jagd auf den Waffenhändler Conrad Stonebanks, der zudem ein alter Erzfeind von Barney Ross ist. Nach dem Zusammenstellen eines neuen Teams geht die Jagd auf eben diesen los. Allerdings wartet ein Hinterhalt auf die neue Truppe und alle außer Barney Ross selber wurden gefangen. In dieser Situation ist Barney auf sein altes Team, das er vor ihnen selbst schützen wollte, angewiesen. Der nächste Hinterhalt wartet auf das Team. Denn auch Stone Banks möchte eine alte Rechnung begleichen und hält die Jungspunde gefangen, um Barney mit seinen eigenen Händen töten zu können.

Fazit

Meiner Meinung nach ist auch die Fortsetzung von The Expendables sehr gut gelungen. Die alten Patrioten der Filmgeschichte machen sich immer noch gut auf den Leinwänden. Dazu gehören Sylvester Stallone, Mel Gibson, Jason Statham, Arnold Schwarzenegger und viele weitere. Der Film ist wie gewohnt sehr actionreich, wenn auch an einigen Stellen etwas übertrieben und unlogisch. Diese Kleinigkeiten mindern den Spaß bei diesem Film keinen Abbruch. Wer auf gnadenlose Action und diese erstklassigen Schauspieler steht, wird sicherlich nicht enttäuscht.