Real Steel – Film 2011

Der Boxer Charlie Kenton, der sehr erfolgreich ist, hat keinen Job mehr, denn Boxkämpfe werden nur noch durch Roboter durchgeführt. Damit hat er die Chance auf jeglichen Sieg verloren. Kenton versucht sich dann zuerst als Manager und dann kommt ihm die Idee, mit seinem Sohn Max selbst einen Roboter zu konstruieren und zu bauen. Dieser soll der neue Boxchampion werden.

Fazit zum Film

Der Film ist ab 12 Jahren freigegeben und die Darsteller sind Hugh Jackmann, Evangeline Lilly, Anthony Mackie und Kevin Durand. Der Film Real Steel, ist nicht wirklich ein Science-Fiction-Movie, sondern eher der Type von Film, der zeigt, wie ein „Underdog“ zum Weltmeister wird. Das alles spielt rein zufällig in der Zukunft. Der Verlierer (Hugh Jackmann) hat sich schon damit abgefunden, dass er nie wieder an der Spitze stehen wird, sich aber dann doch wandelt, und zwar zum Gewinnertypen. Man kann es ein wenig mit der „Rocky“ Geschichte vergleichen, nur dass in diesem Streifen nicht eine Frau dem niedergeschlagenen Helden anspornt, sondern ein kleiner Junge. Der Kern der Geschichte ist die Familie und so bleibt die Story mit den Robotern eigentlich im Hintergrund, bietet Real Steel vieles.

Man kann nur sagen, dass dieser Film wirklich Filmkunst ist und überzeugt als kurzweilige Blockbuster-Unterhaltung. Man kann sich jetzt schon auf die Fortsetzung „Real Steel 2“ freuen.