Nichts zu verzollen – wenn Grenzer wieder arbeiten wollen

Dany Boon hat bereits mit dem Film Willkommen bei den Scht'is sein Talent für Komödien bewiesen.

In diesem neuen Streifen zeigt er, was damals an der französisch-belgischen Grenze passierte, als sie noch eine richtige Grenze war.

Alle lieben Europa, nur manche Grenzer nicht? Vor dem Schengener Abkommen hatten sie wenigstens noch einiges zu tun, sie konnten ihre Macht beweisen und sich über ihre Grenznachbarn auslassen. Danach begann für sie eine schwere Zeit, ohne Autokontrollen und ohne  mit den Nachbarn zusammen arbeiten. Das hat auch Ruben, ein sehr diensteifriger und cholerischer belgischer Zöllner,  zu spüren bekommen. Er, der bisher nichts übrig hatte  für die Camenberts , die Kollegen auf der anderen Straßenseite, muss nun mit ihnen zusammen arbeiten. Dummerweise hat er mit der Schwester einer dieser Kollegen eine heimliche Liebschaft, das macht das Ganze auch nicht einfacher.

Alles in allem ist es ein pikantes Thema, das Dany Boon mit diesem Film anschneidet. Es geht nicht nur um die Freizügigkeit im Reiseverkehr, sondern vielmehr um den alltäglichen Rassismus.  Bis das neue Dreamteam mit dem aufgetuntem R4 auf Ganovenjagd geht, dauert es eine ganze Weile, der Regisseur nimmt sich viel Zeit, die Figuren ausführlich zu beschreiben und die Erkenntnis, dass Rassismus und Vorurteile übrig bleiben, ist erschreckend.