Helene Fischer „Farbenspiel“

Glasklarer Schlager

30 Jahre ist Helene Fischer erst alt und doch ist es, als würde man einer Frau zuhören, die alle Gefühle und Erfahrungen die sie besingt schon selber einmal gemacht hat. Spätestens mit ihrem 2013 erschienen Album „Farbenspiel“ hat Helene Fischer gezeigt, dass Schlager mehr ist als Schunkeln, Ballermann oder schnulzige Texte. Auch wer dieser Musikrichtung sonst nicht allzu zugetan ist, kann sich in ihren Liedern wiederfinden und fühlt sich einfach wohl dabei, dieser glasklaren Stimme zu lauschen. Ihr Lieder sind authentisch. Die Stimme transportiert so viel Emotion und Ausdruck, dass jedes Gefühl beim Zuhörer ankommt. Selten hat man dieses Erlebnis bei einem deutschen Sänger mit deutschen Texten. Und doch schafft es Helene Fischer, nie kitschig zu werden oder diesen typischen, übermäßigen Schmelz in die Stimme zu legen, wie es bei vielen Schlagerkünstlern oft der Fall ist.

Für jede Stimmung das passende Lied

Sämtliche Rekorde hat das Album gebrochen und in mehreren Ländern Platz 1 erklommen. Dieser Erfolg ist natürlich in erster Linie Helenes faszinierender Stimme geschuldet. Doch auch die Tatsache, dass das Album so viele unterschiedliche Menschen anspricht, sorgt dafür, dass es in vielen CD-Spielern ein Zuhause gefunden hat. Helene animiert („Atemlos durch die Nacht“), betört („Der Augenblick“) und macht Mut dazu, auch mal unperfekt zu sein („Fehlerfrei“).

„Farbenspiel“ ist somit ein wahres Potpourri an bunt gemischten Schlager-Songs, die von der feinfühligen Ballade, bei der Helenes Stimme am besten zur Geltung kommt, bis zum Partysong reicht, bei dem man sich auf der Tanzfläche gern mal wieder an einem flotten Foxtrott versuchen kann. Für alle die das Album noch nicht kennen sollten wird es eine kleine Offenbarung sein, dass Helene weit mehr kann als nur atemlos durch die Nacht zu tanzen, denn den Song dürfte spätestens seit dem Sommer und der WM wirklich jeder kennen.