Deutsche Justiz warnte in Deutschland stationierten US-Streitkräfte

Die oberste Justizinstanz der amerikanischen Streitkräfte hat die Truppen in einem Brief vor rechtlichen Konsequenzen gewarnt bei illegalen File-Sharing. Des Weiteren wird in dem Brief ausdrücklich betont, dass die Abmahnungen die ausgesprochen werden, nicht ignoriert werden sollten, sondern das es besser sei, sich einen Rechtsbeistand zu suchen.

Der Brief, der wie ein Ratgeber aufgesetzt wurde, hat das Army Judge Advocate General’s Corps (JAG), das seinen Sitz in Wiesbaden hat an die amerikanischen Soldaten und Soldatinnen geschrieben, die auf den Militärbasen in Deutschland stationiert sind, das es sehr populär momentan sei, sich Filme, Musik & co aus dem Netz herunterzuladen. Zudem wird darauf hingewiesen, dass es auch verboten sei, urheberrechtliches Material herunterzuladen und es zugleich der Öffentlichkeit per Peer-to-Peer-File-Sharing zur Verfügung zu stellen. In Deutschland, so der JAG an die Truppen, sei das ein Vergehen und der Inhaber der Rechte, kann den Nutzer auf Schadensersatz verklagen.

TorrentFreak berichtete bereits, dass Soldaten und Soldatinnen der US-Streitkräfte bereits Abmahnungen erhalten haben. Das File-Sharing und die Downloads wurden damit begründet, dass dies der einzige Weg sei, um aktuelle Filme oder Fernsehsendungen im amerikanischen Original-Ton zu sehen. Doch das US-Militär könnte dieses Problem auf eine wesentlich einfachere Art und Weise lösen. So wird bereits in Amerika per VPN Zugriff auf legale Web-Angebote zugegriffen, wie beispielsweise Netfix & Co., was eine Möglichkeit auch hier wäre, um den Truppen Sendungen im O-Ton zu ermöglichen. Es kann sogar sei, das VPN bereits existiert, denn das amerikanische Militär legt sehr großen Wert darauf, das die Soldatinnen und Soldaten allen heimischen Luxus genießen können, wenn diese permanent im Ausland stationiert sind.

JAG gibt gute Ratschläge, auch für Deutsche Bundesbürgen

DAS JAG rät allen Angehörigen der US-Streifkräfte ihre kabellosen Netzwerke zu sichern, um einen eventuellen Missbrauch von Dritten zu verhindern. In dem Ratgeber-Brief des JAG wird zudem auch beschrieben, wie die File-Sharer erwischt werden. Des Weiteren wird dringend dazu geraten, das, wenn eine Abmahnung ausgesprochen wird, bzw. man eine solche erhält, diese sehr ernst zu nehmen und sie nicht an die Seite zu legen.

„Was soll man tun, wenn man eine Abmahnung von einem Rechtsanwalt wegen eines angeblichen illegalen Downloads erhält?“ – Auf keinen Fall ignorieren, denn oftmals kann man davon ausgehen, dass das Schreiben keine rechtlichen Absicherungen hat.

Zudem weiß das JAG auch Rat, wenn es darum geht, sich mit den deutschen Kanzleien auseinanderzusetzen. So soll man auf keinen Fall mit der Anwaltsfirma kommunizieren, nichts unterschreiben und auch keinerlei Zahlungen vornehmen, sondern zuerst soll ein Rechtsanwalt konsultiert werden. Dieser Rat ist nicht nur empfehlenswert für die Soldatinnen und Soldaten der US-Streitkräfte, sondern auch für die Deutschen Bundesbürger. Zur Zeit liegen noch keine Zahlen vor, wievielt Abmahnungen bei den amerikanischen Militär-Stützpunkten hier in Deutschland bereits eingegangen sind.