„Alles kann besser werden“ von Xavier Naidoo

Ein Mut-mach-Song

Kann denn wirklich alles besser werden? Diese Frage stellen sich bestimmt viele Menschen von Zeit zu Zeit, wenn sie unzufrieden oder sogar unglücklich mit bestimmten Aspekten ihres Lebens sind. Lau Meinung von Soul- und R&B-Sänger Xavier Naidoo ist die Antwort auf diese Frage ein ganz klares Ja. Dies vermittelt zumindest der Text seines Songs „Alles kann besser werden“ des gleichnamigen Albums von 2009, das in Deutschland Platz 1 der Charts erreichte. Der Song vermittelt den Eindruck vor allem für junge Leute geschrieben worden zu sein, die Gefahr laufen, auf die sprichwörtlich schiefe Bahn zu geraten. Viele Dummheiten und Fehler werden aus Langeweile begangen, aus Resignation und aus dem Gefühl heraus, man würde es sowieso nicht im Leben zu etwas bringen. Dieser Resignation will Naidoo mit seinem Lied entgegenwirken. Egal aus welchen Verhältnissen man kommt, egal wie schlimm es gerade sein mag, es muss so nicht bleiben. Der Song gewinnt natürlich auch dadurch an Eindringlichkeit, da er auf deutsch ist, man somit jedes Wort der Botschaft genau versteht und die Worte in sich aufnehmen kann. Naidoo ist ein Meister seines Fachs, er ist ein Sprachpoet, hat schon in vielen anderen Songs bewiesen, dass er starke Worte und Messages musikalisch aufbereiten kann.

Niemals aufgeben

Es mag alles noch so klischeehaft klingen und sich wie die Sprüche eines Abreiß-Kalenders anhören, letztlich verlieren diese Worte jedoch nie an Bedeutung. Man kann Menschen, die ihren Weg aus den Augen verloren haben, nicht oft genug sagen: „Alles kann besser werden, holen wir uns den Himmel auf Erden.“ Tränen sind nicht immer nur ein Zeichen von Schwäche, sie können auch Ansporn geben, die Energie wieder neu entfachen. Daher sing Naidoo „Auch wenn du jetzt bitterlich weinst, bitte gib nicht auf.“ Auch schlechte Gefühle müssen nicht von Dauer sein. Sie brennen sich nur meist stärker ins Gedächtnis ein, weil man darunter gelitten hat. Doch wenn man jemanden wie Xavier Naidoo an seiner Seite hat, oder zumindest auf seine Musik zurückgreifen kann, muss man sich nicht gänzlich allein fühlen.